Der "Tibor-Dembik-Ring"

Neumarkt-St. Veit will Tibor Dembik mit einer Straße im Neubaugebiet ehren

Neumarkt-St. Veit - Tibor Dembik überlebte den Holocaust und engagierte sich nach dem Krieg ehrenamtlich in der Gemeinde. Am kommenden Donnerstag entscheidet der Stadtrat, ob eine Straße nach ihm benannt werden soll.

Im Baugebiet "An der Gutenbergstraße" in Neumarkt-St. Veit soll Tibor Dembik für sein ehrenamtliches Engagement geehrt werden, indem eine Straße nach ihm benannt wird: Der "Tibor-Dembik-Ring". Während sich der Bau- und Umweltausschuss nach Informationen von ovb-online.de dafür ausgesprochen haben soll, entscheidet abschließend der Stadtrat am kommende Donnerstag, den 9. Mai, in seiner Sitzung.


Tibor Dembik war 1944 nach Auschwitz verschleppt worden und überlebte, gründete anschließend in Neumarkt-St. Veit eine Strickwarenfabrik mit 40 Mitarbeiter und war bis 1990 im Stadtrat vertreten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Florian Pütz/ (Symbolbild)

Kommentare