Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anlässlich der Verlegung vor 851 Jahren

Das frühe St. Veit - Vortrag in der Kirche St. Veit in Neumarkt-Sankt Veit 

Das frühe St. Veit steht im Mittelpunkt eines Vortrags von Geschichtskoordinator Daniel Baumgartner.
+
Das frühe St. Veit steht im Mittelpunkt eines Vortrags von Geschichtskoordinator Daniel Baumgartner.

Nach seiner Verlegung von Elsenbach auf den Vitusberg vor 851 Jahren etablierte sich das Kloster St. Veit als geistliches und geistiges Zentrum des oberen Rottals.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Neumarkt-St. Veit - Anlässlich des Jubiläums im letzten Jahr wird Daniel Baumgartner, Koordinator der Geschichtsarbeit im Landkreis Mühldorf a. Inn und Stadtarchivpfleger in Neumarkt-Sankt Veit, in einem Festvortrag über die Anfänge des Klosters und seine Entwicklung in den ersten Jahrhunderten berichten.

Der Vortrag findet am Samstag, den 02. April 2022 um 15.00 Uhr in der Kirche St. Veit in Neumarkt-Sankt Veit statt.

Der Vortrag ist kostenlos. Die Anmeldung entweder unter 08631 / 699 – 980 oder info@museum-muehldorf.de ist erforderlich. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Stadt Neumarkt-Sankt Veit und dem Pfarrverband Neumarkt-St. Veit statt.

Die Hygiene- und Schutzmaßnahmen sind zu beachten, Informationen hierzu sind zu finden unter www.museum-muehldorf.de. Aktuell gilt die 3G-Regel. Ein Nachweis ist erforderlich.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare