Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Alle Entwicklungen im News-Ticker

Schneefall führt zu Chaos: A8 bei Siegsdorf Bernau und Bad Reichenhall gesperrt – Erste Unfälle

Schneefall führt zu Chaos: A8 bei Siegsdorf Bernau und Bad Reichenhall gesperrt – Erste Unfälle

Bei Frauenhaselbach im nördlichen Landkreis Mühldorf

Breitere Fahrbahn für mehr Sicherheit: MÜ1 wieder für den Verkehr freigegeben 

v.l.n.r.: Robert Sagstetter (Ingenieurbüro Behringer & Partner), Wolfgang Zürner (Bauleiter Fa. Brandl) Bürgermeister der Stadt Neumarkt-St. Veit Erwin Baumgartner, Landrat Max Heimerl, Pfarrer Markus Hochheimer, Bauamtsleiterin Natascha Engelmann, Leiter des Tiefbaus im Landratsamt Mühldorf a. Inn Robert Martinez
+
v.l.n.r.: Robert Sagstetter (Ingenieurbüro Behringer & Partner), Wolfgang Zürner (Bauleiter Fa. Brandl) Bürgermeister der Stadt Neumarkt-St. Veit Erwin Baumgartner, Landrat Max Heimerl, Pfarrer Markus Hochheimer, Bauamtsleiterin Natascha Engelmann, Leiter des Tiefbaus im Landratsamt Mühldorf a. Inn Robert Martinez

Nach sieben Monaten Bauzeit wurde die Kreisstraße MÜ1 bei Frauenhaselbach im nördlichen Landkreis wieder für den Verkehr freigegeben.

Neumarkt-St. Veit - Pandemiebedingt fand die Eröffnung im kleinen Kreise statt. Nach den Grußworten von Landrat Max Heimerl und Bürgermeister Erwin Baumgartner erteilte Pfarrer Markus Hochheimer den kirchlichen Segen. 

Aufgrund von starken Schäden der Straßenoberfläche sowie des Straßenaufbaus waren die Baumaßnahmen notwendig geworden. Im Zuge dessen wurde die Fahrbahnbreite auf 6 Meter plus 1,50 Meter Bankettstreifen auf beiden Seiten erweitert und somit an heutige Sicherheitsstandarts angepasst. Im Begegnungsfall zweier größeren Fahrzeugen ist nun ausreichned Platz gegeben. 

Insgesamt belaufen sich die Kosten für den Vollausbau über eine Länge von zwei Kilometern auf etwa 2,3 Millionen Euro, wovon ungefähr eine Million Euro der Freistaat Bayern fördert. „Ohne die Hilfe des Freistaats wären derartige Baumaßnahmen für den Landkreis kaum zu stemmen“, so Landrat Max Heimerl in seinen Dankesworten. 

Weiteren Dank brachte er den Anliegern entgegen: „Für die Verbreiterung der Straße war es notwendig, dass die Eigentümer den erforderlichen Grund zur Verfügung stellen. Dies zeigt, dass den Anwohnern die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer am Herzen liegt.“ 

Der Vollausbau erfolgte in zwei Teilabschnitten. Die Freigabe des ersten Abschnitts von Oberwiesbach bis Frauenhaselbach wurde bereits Ende September für den Verkehr freigegeben. Bis zum Frühjahr 2022 werden unter laufendem Verkehr die letzten Nacharbeiten ausgeführt.

Pressemitteilung Landratsamt Mühldorf am Inn

Kommentare