Mutige Schüler musizieren

+
Musizieren macht schon den Jüngsten Spaß.

Neumarkt-St. Veit - Rund 50 Schüler der Städtischen Musikschule Neumarkt-St. Veit hatten ihren großen Auftritt im vollbesetzten Kulturbahnhof.

Die neun Musiklehrer bilden an allen erdenklichen Instrumenten aus, und so war auch das Programm des Weihnachtskonzerts von Direktor Johannes Schmidt sehr ausgewogen. Die Flöte - von vielen als "Einstiegsinstrument" gesehen - kam im Solo, Duo und in ganzen Gruppen zum Einsatz. Saxophon, Klarinette und sogar ein Saxonett waren weitere Holzblasinstrumente. Großen Aufschwung nimmt anscheinend der Klavierunterricht, denn sehr viele Kinder trugen dort ihre Soli vor.

Das Spiel an der Gitarre zog sich durch den Abend, wie hier bei diesem Trio.

Auch das gute Akkordeon hat bei der Jugend zahlreiche Anhänger. Unterschiedlich kam in dem Konzert die Gitarre zum Einsatz. Virtuoses Begleitinstrument bei Flöten oder Gesang, als Soloinstrument bei Fortgeschrittenen, die sowohl Melodie und Begleitung gleichzeitig darauf spielen können, aber auch im reinen Gitarrentrio war das Saiteninstrument an diesem Abend im Einsatz.

Erwähnenswert ist dabei die junge Tamy, die sich bei ihrem Gesang selbst auf der Gitarre begleitete und eine Mutter, die nach nur eineinhalb Jahren Unterricht bereits klassische Gitarrenstücke solistisch vortrug. Reizend war auch der kleine Johannes, der auf dem Kontrabass die Begleitung streicht und dazu flotte Schlager trällert.

Gekonnt spielt Johannes den Kontrabass.

Das Zusammenspiel und auch der Gesang werden in der Musikschule von Johannes Schmidt schon in der musikalischen Früherziehung ab vier Jahren geübt. Sein Saxophon-Ensemble mit fortgeschrittenen Schülern stellt ihr Können nicht nur bei Konzerten der Musikschule immer wieder unter Beweis.

nz/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser