Mirto Monte nimmt seinen Hut

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Hut, passend zur Lederhose, überreichte Neumarkts Bürgermeister Erwin Baumgartner (links) seinem italienischen Amtskollegen Mirto Monte zum Abschied.

Neumarkt-St. Veit - Es ist eine Tradition geworden, dass sich Erwin Baumgartner und Mirto Monte, der Bürgermeister der Partnerstadt Caneva, im Dezember besuchen, um Weihnachts- und Neujahrsgrüße zu übermitteln.

Der Besuch des Bürgermeisters aus Caneva in Neumarkt war heuer jedoch mit einem offiziellen Abschied verbunden. Denn Mirto Monte darf nach italienischem Recht bei den Wahlen im nächsten Jahr nicht mehr als Bürgermeister kandidieren, da er bereits zwei Amtsperioden lang dieses Amt bekleidet hatte.

Neumarkts Bürgermeister Erwin Baumgartner nutzte deswegen die Gelegenheit, sich im Rahmen einer Feier im Herzoglichen Kasten bei seinem Amtskollegen dafür zu bedanken, dass die seit 2001 bestehende Partnerschaft zwischen den beiden Städten so große Früchte trägt. In Form von Bildern und Zeitungsberichten der letzten Jahre belegte dies der Neumarkter Rathauschef.

Da Monte nun seinen Hut nehmen werde, wie sich Baumgartner metaphorisch ausdrückte, überreichte er seinem Freund eben einen solchen, passend zur Lederhose, die er ihm vor zwei Jahren geschenkt hatte. "Mit einem Hut kann man auch grüßen", verwies Baumgartner darauf, dass er auch über die Amtszeit Montes hinaus den Kontakt aufrecht erhalten will. Die Einladung Montes zur Einweihung des Stadtplatzes in Caneva, der derzeit saniert wird und im nächsten Jahr wieder seiner Bestimmung übergeben wird, hat Baumgartner jedenfalls gleich angenommen.

Dass die Partnerschaft bisher gut gepflegt wurde und sich daran auch in Zukunft nichts ändern werde, verdeutlichten Dr. Albrecht Lahme und Jürgen von Roennebeck vom Freundeskreis Caneva. Viele weitere Vereine über den Freundeskreis hinaus hegten und pflegten mittlerweile die Kontakte nach Caneva. Beide betonten, dass in all den Jahren der Partnerschaft bislang 112 gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt worden seien.

Die nächste ist bereits geplant: In dieser Woche will der Freundeskreis wieder einen bayerischen Christbaum in die italienische Gemeinde im Friaul liefern.

je/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser