Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lärmmindernder Belag und Lärmschutzwall an der Werksiedlung

Neumarkt-St.Veit - Die Ortsumgehung Neumarkt-St.Veit wird mit lärmmindernden Belag gebaut werden. Dies teilt Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer mit.

Der Heimatabgeordnete hatte diese Forderung der Stadt gegenüber dem Bayerischen Staatsminister des Innern Joachim Herrmann vertreten und nun positive Antwort erhalten.

Auch in einem weiterem Punkt kann MdB Mayer Erfreuliches berichten. Die Werksiedlung wird mit einem Lärmschutzwall aus Überschussmassen zusätzlich vor Lärm geschützt. Herrmann in seinem Schreiben: "Wenn die Stadt und das Staatliche Bauamt an einem Strang ziehen, sind auch unbürokratische Lösungen möglich, ohne dass dem Bund als Straßenbaulastträger zusätzliche Kosten entstehen."

Auch die Finanzierung der Ortsumgehung Neumarkt-St. Veit ist in trockenen Tüchern. Dies sicherte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Dr. Andreas Scheuer dem Heimatabgeordneten des Deutschen Bundestags Stephan Mayer zu. Dieser hatte sich sofort an das Ministerium gewandt, nachdem Gerüchte von einem Baustopp die Runde machten.

Mayer:" Der Bund steht zu seinen Verpflichtungen." Wie Staatssekretär Dr. Scheuer dem Bundestagsabgeordneten weiters erläutert, prüft die Bayerische Staatsbauverwaltung derzeit, ob die Ortsumgehung noch 2011 fertig gestellt werden kann. Grund für MdB Stephan Mayer nochmals nachzuhaken, da Mittel aus dem Konjunkturprogramm bis Ende 2011 verbaut werden müssen. Auch hier gab es eine klare Zusage aus dem Verkehrsministerium: "Die Gesamtfinanzierung der Maßnahme gegebenfalls mit konventionellen Mitteln ist sichergestellt, auch wenn eine Fertigstellung erst in 2012 erfolgen könnte."

Pressemitteilung Büro Stephan Mayer, MdB

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare