Kinderkrippe wird ein Millionenbau

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
So sieht die Planung des Gebäudekomplexes an der Badstraße aus. Links der bereits bestehende Bau, das Pfarrheim, das auch den Kindergarten beherbergt. Mit Holz verkleidet der Neubau mit Flachdach, der sich mit dem Pfarrheim verbinden wird. Auch eine gemeinsame Überdachung der Eingänge ist angedacht sowie eine Rampe.

Neumarkt-St. Veit - Etwa eine Millionen Euro soll der Anbau kosten, der den bestehenden Katholischen Kindergarten im Pfarrheim nach Westen erweitern soll, damit dort eine Kinderkrippe untergebracht werden kann.

Die Stadt muss zahlen, obwohl das Gebäude auf einem Grundstück steht, das ihr nicht gehört. Die Planungen, die in Richtung Passivhaus abzielen, stellten die Architekten nun dem Bauausschuss vor. Innerhalb von nur wenigen Wochen haben Georg Götze und Christian Heidlich die Planungen zu Papier gebracht, denn die Zeit drängte: Bis gestern Mittag musste nämlich dem Baureferat der Diözese ein Beschluss der Stadt Neumarkt zum Planentwurf vorliegen, damit dieser in den entsprechenden Gremien in München weiter diskutiert werden und die Umsetzung auch zeitnah erfolgen kann.

Sowohl der Kirche als auch der Stadt ist es wichtig, dass die Kinderkrippe bereits ab dem Kindergartenjahr 2011/2012 in Betrieb gehen kann, wie Bürgermeister Erwin Baumgartner bei der Ausschusssitzung betonte.

Die Last der Investitionskosten sei zwar gewaltig, doch immerhin seien Zuschüsse in Höhe von etwa 588.500 Euro zu erwarten, egal, ob die Stadt die Baumaßnahme als konventionelles Haus zu einer Summe von zirka 960.000 Euro errichte oder als Passivhaus, das rund 1,053 Millionen Euro kosten würde.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Freitagsausgabe des Mühldorfer Anzeigers.

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser