Hiasl-Bande hat zum ersten Mal zugeschlagen

+

Neumarkt-St. Veit - Der "Boarische Hiasl" hat zum ersten Mal zugeschlagen: Der weitum bekannte Viehhändler "Eber Hans" wurde in Hörbering von der gefürchteten Räuberbande überfallen.

Der Mann wurde zunächst aus seinem Transportfahrzeug (oben links) gerissen. An einem Baum gefesselt (oben rechts) flehte er dann um Gnade: "Losts ma mei Lebn, nehmts liaba de Sau im Hänger". Genau auf diese hatten es die Räuber ohnehin abgesehen und so wurde anstelle des Viehhändlers ein Schwein einer sehr bekannten am Neumarkt-St. Veiter Stadtplatz ansässigen Metzgerei entführt (rechts unten). Der Inhaber der Metzgerei soll sich nun bis zum unsinnigen Donnerstag bei der Hiasl-Bande melden, um die Auslöseverhandlungen anzutreiben.

"Die Hiasl-Bande ist bereit, gegen ein entsprechendes Angebot das Schwein wieder frei zu lassen", lässt der "Bayerische Hiasl" vermelden. "Denn wer weiß, wie lang so ein Schwein einer hungrigen Räuberbande standhält."

Neumarkter Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser