"Die Brut ist das Herz des Volkes"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Neumarkt-St. Veit – Der fehlende Nachwuchs ist und bleibt das Sorgenkind des Bienenzuchtvereins. Es ist auch im vergangenem Jahr nicht gelungen, Jungimker zu gewinnen.

Wie Vorstand Manfred Dittrich bei der gut besuchten Jahresversammlung im Gasthof Lobner ausführte, ist es auch im vergangenen Jahr nicht gelungen, Jungimker zu gewinnen. Man werde sich deshalb in diesem Jahr mit der einen oder anderen Veranstaltung verstärkt um Nachwuchs bemühen.

Den Mitgliederstand gab der Vorstand mit 27 aktiven Imkern an. Das Durchschnittsalter liege bei 65 Jahren, was bedenklich sei. Im Neumarkter Verein werden derzeit 211 Bienenvölker betreut, die im vergangenen Jahr eine zufriedenstellende Ernte einbrachten. Auch wenn der Blütenhonig mager ausgefallen sei, so bezeichnete er den Ertrag bei der Waldtracht mehr als zufriedenstellend.

Sorge bereite den Imkern nach wie vor die Varroamilbe, die Verluste bei den Bienenvölkern seien bedenklich. Bei einigen größeren Bienenständen wurden laut Dittrich bis zu 40 Prozent Verlust gemeldet. Der Vorstand appellierte deshalb an die Mitglieder, geeignete Maßnahmen zur Bekämpfung zu ergreifen.

Entsprechende Mittel würden angeboten und auch vom Verband und der Regierung bezuschusst. Im Herbst will der Vorstand versuchen, dazu eine gemeinsame Aktion durchzuführen.

Als weitere Veranstaltungen sind nach den Worten von Manfred Dittrich eine Standbegehung und das Ambrosiusfest geplant. Auch will sich der Bienenzuchtverein beim Tag der Vereine auf dem Stadtplatz beteiligen. Auf Initiative der Stadt können sich nämlich am Mantelsonntag, 16. Oktober, die einzelnen Vereine präsentieren. Eine gute Sache, wie der Vorstand meinte.

Mit großer Aufmerksamkeit wurde der anschließende Vortrag von Fachwart Anton Krieger aus Frontenhausen verfolgt. Dieser züchtet jährlich an die 4000 Bienenköniginnen, die zum Teil in ganz Europa gefragt sind. Daneben verkauft er noch einige Hundert Ableger.

Detailliert schilderte der erfahrene Imker seine Arbeit mit den Bienen und gab zahlreiche wertvolle Hinweise für die Neumarkter Imker. "Die Brut ist das Herz des Volkes", stellte er in den Mittelpunkt seines Vortrages. Das sollte jeder Bienenhalter beherzigen. Einig waren sich die Versammlungsteilnehmer, schon lange keinen so interessanten Vortrag mehr gehört zu haben.

Abschließend wies Manfred Dittrich auf den Kreisimkertag am kommenden Sonntag, 6. März, um 14 Uhr im Spirklsaal in Mößling hin. Referent ist der Bienenwissenschaftler Dr. Liebig von der Universität Stuttgart-Hohenheim.

nz/Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser