Eichenstraße abgesenkt - Diskussion im Gemeinderat

+
Die Firma Palitza aus Mühldorf ist derzeit noch mit Arbeiten am Ende der Eichenstraße beschäftigt. Eine Absenkung der Fahrbahn soll dafür sorgen, dass das Regenwasser besser ablaufen kann und nicht mehr die angrenzenden Grundstücke unter Wasser setzt. Die Böschung (rechts) soll durch Aussteifungen stabiler werden.

Egglkofen - In der jüngsten Gemeinderatssitzung ging Bürgermeister Johann Ziegleder im öffentlichen Teil eine Diskussion mit einem Anwohner der Eichenstraße ein.

Dabei wurde deutlich, dass da noch Unklarheit über die Finanzierung der entstandenen Erschließungsschäden herrscht. Die Diskussion war aufgekeimt, als es um die Vergabe des Auftrages für Arbeiten für einen Regenwasserabfluss in der Eichenstraße ging. Bei der Nachfrage nach der Finanzierung dieser fast 40000 Euro teuren Maßnahme (siehe auch Artikel unten) entstand eine Diskussion über die besonderen Probleme eines Anliegers. Durch die Neuregelung des Abflusses entstünden ihm über 4000 Euro eigene Kosten, die er von der Gemeinde zu einem Teil mitgetragen wissen wolle.

Die Verhandlungen zwischen dem Anlieger und dem Gemeindeoberhaupt waren offensichtlich bisher wenig fruchtbar verlaufen und scheinen, wie sich in der Sitzung zeigte, die Fronten verhärtet zu haben.

Im Zuge der Arbeiten in der Eichenstraße stimmte der Gemeinderat geschlossen einem Eilgeschäft des Bürgermeisters zu, in dem die Vergabe der Böschungsaussteifung für 1796 Euro in der Eichenstraße für gut geheißen wurde. Der Bürgermeister erläuterte die Notwendigkeit der Maßnahme und erklärte, dass die steile Böschung mit Pflastersteinen gesichert werde und pflegeleichte Pflanztröge für gefälliges Aussehen sorgen sollen.

Im weiteren Verlauf wurde einstimmig die zweite Änderung des Bebauungsplanes "Tegernbacher Feld - Gewerbegebiet" beschlossen.

Der Bürgermeister gab bekannt, dass die Grundstückseigentümer, die bei den Herstellungsbeiträgen zur Wasserversorgung zuviel Umsatzsteuer bezahlt haben, diese auf Antrag - schriftlich oder mündlich - zurückerstattet bekommen. Das gilt für das Jahr 2008. Im Jahr 2009 werde sowieso die niedrigere Umsatzsteuer erhoben, wie Lothar Witte bekannt gab.

Die Durchführung der energetischen Modernisierung der Sporthalle und Grundschule in den vorgeschriebenen Terminen wurde ebenfalls einstimmig beschlossen. Aus dem Topf des Konjunkturpakets II des Bundes erhält die Gemeinde für die Sanierungsmaßnahmen 324000 Euro.

Zuletzt beschloss der Gemeinderat die Maßnahme für den notwendigen Regenwasserabfang zum Regenwasserkanal beim Grundstück Zinnecker für den Bau einer Lagerhalle ebenfalls. Bauherr Manuel Zinnecker hatte zuvor schon sein Einverständnis erklärt.

nz/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser