Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr unter schwerem Atemschutz im Einsatz

Ofen verraucht Wohnhaus in Egglkofen – zwei Personen verletzt in Klinik

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten das verrauchte Wohnhaus nur unter schwerem Atemschutz betreten.
+
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten das verrauchte Wohnhaus nur unter schwerem Atemschutz betreten.

Egglkofen – Aufregung am Samstag im Gemeindegebiet Egglkofen: Ein verrauchtes Wohnhaus sorgte für einen Großeinsatz der Rettungskräfte, zwei Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Am Samstagabend (15. Oktober) wurden gegen 21.30 Uhr zahlreiche Rettungs- und Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst nach Egglkofen alarmiert. Ersten Erkenntnissen von vor Ort zufolge soll der Rauch eines Ofens aufgrund der Witterung nicht über den Kamin abgezogen sein und anschließend das Wohnhaus stark verraucht haben.

Fotos vom Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober

Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG
Feuerwehreinsatz in Egglkofen am 15. Oktober
Die Einsatzkräfte räumten unter schwerem Atemschutz den Ofen aus und belüfteten das Gebäude. © fib/DG

Die Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehr Egglkofen bauten eine Löschwasserversorgung auf und räumten den Ofen unter schwerem Atemschutz aus. Bislang unbestätigten Informationen zufolge sollen zwei Personen verletzt und anschließend vom Rettungsdienst ein eine nahegelegene Klinik gebracht worden sein.

Neben den Floriansjüngern aus Egglkofen waren auch die Kameraden der Wehren aus Harpolden und Feichten im Landkreis Mühldorf am Inn im Einsatz. Nach rund einer Stunde konnten alle Kräfte wieder einrücken. Konkrete Angaben zur Schwere der Verletzungen sowie zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen zum aktuellen Zeitpunkt nicht vor.

+++ Weitere Informationen folgen +++

fib/DG/aic

Kommentare