Zum Jubiläum: Übung in der Kirche

+
Die bisherigen Jugendwarte, von links der stellvertretende Jugendwart Michael Bichlmaier, Kommandant Karl Kagerer, der Erste Jugendwart vor 35 Jahren war, Peter Holz, Jugendwart Martin Kagerer, Werner Spirkl, Hans Lohr und Stefan Artinger. Des verstorbenen Jugendwarts Otto Bruckmeier wurde im Gottesdienst gedacht.

Niederbergkirchen - "Jugendfeuerwehr Niederbergkirchen zur Übung antreten!" Diese Eröffnung eines Festgottesdienstes ist eher ungewöhnlich. Es sei denn man feiert Jubiläum:

"Jugendfeuerwehr Niederbergkirchen zur Übung antreten!" So eröffnete Kaplan und der aktive Feuerwehrkamerad David Mehlich den Festgottesdienst anlässlich der 35-Jahr-Feier der Jugendfeuerwehr Niederbergkirchen in der Pfarrkirche St. Blasius.

Schöner Ausblick: Die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Mühldorf war nicht nur für die Kinder eine große Attraktion.

Die Gläubigen , die Festgäste und die Ortsvereine mit ihren Fahnenabordnungen waren zuvor in einem stattlichen Kirchenzug, angeführt von der Heubodnblosn, von der Raiffeisenbank zur Pfarrkirche gezogen. Im Kirchengang überraschten die Jugendlichen mit einer Übung inklusive Sackerlwerfen und Schlauchausrollen. Eine Rettungsleine, die von vorne bis hinten durch die Kirchenbänke weitergegeben wurde, nahm Kaplan David Mehlich als Symbol dafür, dass zum einen solch eine Leine Halt zeige, den Gott den Menschen geben wolle. Zum anderen deute sie an, dass in einer Gruppierung wie der Feuerwehr alle an einem Strang ziehen sollten. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Rhythmusgruppe "Exodus".

Die Jugendgruppe der Feuerwehr Niederbergkirchen überraschte die Kirchenbesucher mit einer (gestellten) Übung im Rahmen des Festgottesdienstes.

Nach dem Gottesdienst bewegte sich der Festzug über die Oberhofener Straße zum Feuerwehrhaus, das durch die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuetrwehr Niederbergkirchen zu diesem Fest in über 100 Arbeitsstunden gesäubert, neu gestrichen und umgestaltet worden war.

Bürgermeister Werner Biedermann lobte die intensive Jugendarbeit, die immer wieder Früchte trage, weil die Jugendlichen auch als Aktive bei der Stange blieben und Führungsämter übernähmen.

Ein stattlicher Festzug, an der Spitze: Hinter der Musikkapelle, der Heubodnblosn, hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Niederbergkirchen mit Fahnenabordnung, Jugendgruppe und Aktiven formiert, gefolgt von den anderen Ortsvereinen, die sich zahlreich am Jubläum der Niederbergkirchener Jugendfeuerwehr beteiligt hatten.

Kreisbrandrat Karl Neulinger stellte ebenso fest, dass die meisten Führungskräfte eine Jugendspange trügen, also die Ausbildung in der heimischen Jugendfeuerwehr genossen hätten. Er appellierte daran, dem Ehrenamt treu zu bleiben, damit die aktuellen Werbeslogans wie "Stell dir vor, du drückst (den Alarmknopf), und alle drücken sich" nicht Wirklichkeit werden.

Nach dem offiziellen Teil und dem gemeinsamen Mittagessen umlagerten die Kinder die Hüpfburg und ganz besonders die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Mühldorf, die einen einmaligen Blick über das Heimatdorf ermöglichte. Für die Erwachsenen wurden interessante Vorführungen, etwa zum Verhalten bei einem Fettbrand und das Zerschneiden von Autotüren gezeigt. Bei herrlichem Wetter konnten sich die Gäste schließlich noch bei Kaffee und Kuchen unterhalten oder sich die Ausrüstung des Löschfahrzeuges erläutern lassen. bic

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser