"Wir wünschen Marcel Huber viel Kraft!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Ampfing - Dr. Marcel Huber aus Ampfing ist neuer Bayerischer Minister für Gesundheit und Umwelt. Wir haben die Reaktionen - aus der Politik und seinem Heimatort.

MdB Stephan Mayer, Wahlkreis Altötting-Mühldorf

MdB Stephan Mayer gratuiert!

"Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung unserer vertrauensvollen Zusammenarbeit!" Mit diesen Worten kommentierte der Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer, Wahlkreis Altötting-Mühldorf, die Berufung seines Kollegen Marcel Huber. Er beschreibt den neuen Bayerischen Minister als kompetent und gleichzeitig ausgleichend. "In beiden Bereichen, Umwelt und Gesundheit werden ihm diese Eigenschaften zu Gute kommen. Er wird seine Aufgabe gut bewältigen. Ich wünsche ihm viel Kraft und Gottes Segen."

Mühldorfer Landrat Georg Huber

Der Mühldorfer Landrat Georg Huber ist sich sicher: Sein neuer Posten ist Huber geradezu "auf den Leib geschnitten." Sowohl fachlich als auch persönlich werde er das Ministerialamt bestens ausführen, da sich Huber schon immer sehr für die Umwelt eingesetzt hat. Der Landrat wünscht dem neuen Minister vor allem die nötige Bereitschaft zur Kooperation mit den Kommunen. Und er setzt auch klare Hoffnungen in ihn: "Als erstes sollte er das Projekt Klimaschutz und Klimaatlas auf die Agenda setzen, und zwar in enger Zusammenarbeit mit den Städten, Gemeinden, Landkreisen und vor allem der Wirtschaft." Und: Die Bürger müssen eingebunden werden, so der Mühldorfer Landrat. Als zweites sollte der Ernährungsbereich ganz oben stehen. "Da muss verstärkt daran gearbeitet werden, dass der Politik und der Landkreisverwaltung wieder mehr Vertrauen geschenkt werden kann."

Bürgermeister von Ampfing, Ottmar Wimmer

Für Ampfings Bürgermeister Ottmar Wimmer ist die Berufung von Marcel Huber zum Umwelt- und Gesundheitsminister die erfreuliche Bestätigung, dass Hubers harte Arbeit ausreichend geschätzt werde. "Ich traue ihm das Amt auf jeden Fall zu," so Wimmer. Und der Bürgermeister wünscht Huber vor allem eine "glückliche Hand bei all diesen schweren Aufgaben", die Huber da künftig zu erledigen haben wird. Er wollte uns auch nicht ein Projekt nennen, das der neue Minister als erstes anpacken sollte. "Das Aufgabenfeld ist so breit gestreut!", so Wimmer. "Und es ist schwer, weil gerade da ja auch so viele Lobbyisten unterwegs sind. Deswegen wünsche ich ihm ja eine glückliche Hand." Dass der Ampfinger Bürgermeister Huber nicht um sein neues Amt beneidet, wurde jedenfalls deutlich.

Claudia Eder, Frauen-Union der CSU in Ampfing

Claudia Eder von der Frauen-Union der CSU in Ampfing hat vollstes Vertrauen in den neuen Minister. "Der macht seine Sache sicherlich großartig." Aber sie ist auch besorgt um den Politiker. "Ich hätte mir für ihn halt gewünscht, dass er mal länger in einem Amt bleiben kann. Sich immer in etwas Neues einarbeiten, stelle ich mir enorm anstrengend vor!", so Eder. Und sie weiß auch, dass bei Politikern das Privatleben oftmals auf der Strecke bleibt. "Für seine Familie ist es sicher nicht leicht." Daher gibt Eder dem neuen Minister für Umwelt und Gesundheit vor allem eins mit auf den Weg: "Viel Kraft!" Alles andere, da ist sich Eder sicher, wird Huber mit Bravour erledigen.

Ampfinger Pfarrgemeinderat Josef Sperr

Auch der Ampfinger Pfarrgemeinderat Josef Sperr freut sich über Marcel Hubers Berufung. "Ich denke, er wird das nicht schlecht machen. Ich kenne ihn als einen Mann, der sich schnell in neue Aufgaben einarbeitet, das wird er auch in seinem neuen Ressort gut machen." Mit Huber Vorgänger Söder war Sperr nicht sonderlich zufrieden. Der hätte für ihn zum Beispiel mehr gegen den Anbau von Gen-Gemüse tun müssen. An oberster Stelle sollte sich Huber aber jetzt um die Energiepolitik kümmern. Das sei zwar mehr ein Bundesthema, aber trotzdem müsse auch die Landesregierung hier aktiv werden. "Wir sollten halt schauen, dass wir genug Energie haben, dass wir zurecht kommen, ohne Atomstrom," so der Pfarrgemeinderat. "Wie man das machen soll, weiß ich zwar auch nicht," gestand Sperr ein. Aber er sei zuversichtlich, dass Huber da etwas einfallen werde.

ds

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser