Für und Wider "Crossanlage"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Buchbach - Die Crossanlage bei Fischbach bietet immer wieder Anlass für Diskussionen. Der Marktgemeinderat behandelte die Stellungsnahmen der Behörden, der Träger öffentlicher Belange und der Bürger.

Die Abteilung Immissionsschutz des Landratsamts Mühldorf hat festgestellt, dass die Ortsteile Fischbach und Öd die am stärksten von den Immissionen betroffenen Bereiche sind. Wenn dort die zulässigen Immissionsrichtwerte eingehalten werden, können in den weiter entfernt gelegenen Bereichen keine Überschreitungen vorkommen.

Jedoch müssen für den Betrieb der Anlage zeitliche Einschränkungen ausgesprochen werden. Bei einem Trainingsbetrieb von 3,5 Stunden täglich sei der Betrieb aus immissionsschutztechnischer Sicht genehmigungsfähig.

Einige Bürger brachten Einwände vor wegen verstärktem Verkehrsaufkommen, Flurschäden, Ruhestörung, Belastung der Natur, vor allem der Tierwelt, und Wertminderung von Immobilien und Grundstücken. Der Marktgemeinderat nahm die Einwände zur Kenntnis und sagte Prüfung zu. Allerdings bestehe ein Unterschied zwischen objektiver und subjektiver Sichtweise.

Das Ziel sei, eine Lösung zu finden, mit der jeder einverstanden sei, denn "die schlechteste Entscheidung ist eine subjektive", gab Bürgermeister Thomas Einwang zu bedenken.

Als weiterer Punkt der Tagesordnung behandelte das Gremium eine Bauanfrage für den Ortsteil Langenloh, bei dem derzeit kein Baurecht vorhanden ist. Nach Meinung des Marktgemeinderates sollten die Vor- und Nachteile sowohl für die Gemeinde als auch für die Grundstückseigentümer sorgfältig gegeneinander abgewogen werden.

Die Frage, welche Bedeutung der Ortsteil Langenloh für die bauliche Entwicklung im Gemeindebereich hat, müsse im Mittelpunkt stehen. Bezüglich der Bauwünsche müsse noch einmal mit den Bauwerbern und dem Landratsamt nach Lösungen gesucht werden.

Der Antrag des TSV Buchbach auf Übernahme der Kosten für die Nachsaat auf dem Trainingsplatz (Spielfeld zwei) wurde vom Marktgemeinderat mit der Begründung abgelehnt, dass die Nachsaat zum Unterhalt eines Platzes gehöre. Es handle sich hierbei um "nutzungsabhängige Aufwendungen".

ell/Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser