Arbeitslosgkeit weiter gesunken

Pfarrkirchen/Mühldorf - Im Landkreis Mühldorf ist die Zahl der Arbeitslosen zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang der Arbeitslosen um 22 Prozent zu verzeichnen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang der Arbeitslosen um 573 Personen (22 Prozent) zu verzeichnen.

Die Arbeitslosenquote ging gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent zurück. Die Vorjahresquote lag mit 4,6 Prozent um einen Prozentpunkt über dem aktuellen Wert.

778 Arbeitslose waren bei der Agentur für Arbeit gemeldet, verglichen mit dem Vormonat ein Rückgang von 30 (vier Prozent). Gegenüber dem Vorjahresmonat waren es 277 (26 Prozent) weniger Arbeitslose. Bei der ARGE Mühldorf ist die Arbeitslosigkeit von Oktober auf November um 18 auf 1303 Personen gesunken. Das waren 296 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr.

Im November meldeten sich 667 Personen arbeitslos, dies waren 46 oder sieben Prozent mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum November 2009 meldeten sich acht Personen (ein Prozent) weniger arbeitslos. Gleichzeitig konnten 707 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 47 oder sechs Prozent weniger als im Vormonat, und 13 oder zwei Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Jüngeren unter 25 Jahren haben einen Anteil von neun Prozent an der Gesamtzahl der Arbeitslosen. Im November stieg die Arbeitslosigkeit der unter 25-Jährigen gegenüber dem Vormonat um acht Prozent (14 Arbeitslose) auf nunmehr 188 Arbeitslose an. Im Vorjahresvergleich ist ein Rückgang um rund 32 Prozent (88 Arbeitslose) zu verzeichnen.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen lag im November mit 693 Personen im Vergleich zum Vormonat um 20 Personen oder drei Prozent niedriger. Gegenüber November 2009 ist ein Rückgang um 58 Personen oder acht Prozent zu verzeichnen. Bei der Agentur für Arbeit Mühldorf haben die Langzeitarbeitslosen einen Anteil von 17 Prozent (133 Personen), bei der ARGE Mühldorf einen Anteil von 43 Prozent (560 Personen).

In Mühldorf haben die Älteren einen Anteil von 33 Prozent an allen Arbeitslosen. Die Arbeitslosigkeit der über 50-Jährigen ist im November um eine Person auf 686 arbeitslos gemeldete zurückgegangen. Sie liegt um 33 (fünf Prozent) unter dem Vorjahreswert. Die Arbeitslosigkeit von Älteren verfestigt sich trotz des Fachkräftemangels. Gründe hierfür sind die mangelnde Einstellungsbereitschaft der Arbeitgeber, sowie gesundheitliche Einschränkungen und fehlende Qualifikation, aber auch eine feststellbare Rentenorientierung auf Seiten der Bewerber.

Im Landkreis Mühldorf liegen die Stellenbestände mit 435 um 47 Stellen unter dem Niveau des Vormonats, allerdings um rund 38 Prozent über dem Vorjahreswert (315 Stellen).

Im November wurden in der Geschäftsstelle Mühldorf 201 Stellenzugänge gemeldet. Dies sind im Vergleich zum Vormonat um 40 Stellen oder rund 17 Prozent weniger. Im Vorjahresvergleich gingen die Meldungen neuer Stellen um 11 oder fünf Prozent zurück.

Auch im Landkreis Mühldorf ist der Fachkräftebedarf besonders ausgeprägt. Besonders hoch war die Nachfrage nach Fachkräften im Bereich des Verarbeitenden Gewerbes. Aber auch im Handel, dem Gesundheits- und Pflegebereich und in den Bauberufen besteht ein großer Kräftebedarf. Darüber hinaus werden in der Leiharbeit, vor allem für den Einsatz in der Industrie, Mitarbeiter gesucht. Rund ein Viertel der Stellenmeldungen kamen im November aus dem Bereich Leiharbeit. Eine Reihe von Stellenangeboten können nicht unmittelbar besetzt werden, da es an den nachgefragten Fachkräften fehlt.

"Es zeigt sich, dass die gute Konjunktur und die damit einhergehende positive Entwicklung am Arbeitsmarkt weiter anhalten", kommentiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Pfarrkirchen, die neuen Arbeitsmarktzahlen. "Die Kurzarbeit wird wesentlich weniger in Anspruch genommen als noch vor einem Jahr. Im November 2010 sind im Verhältnis zum Jahr 2009 gerade einmal zehn Prozent der Abrechnungslisten für Kurzarbeit eingegangen."

sb/Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser