Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lärmschutz für Anwohner

Erste Aktion zum Lärmschutz auf der A94: Wartungsgänge erhalten Hülle - Initiativen fordern mehr

Plexiglas statt schallschluckendes Baumaterial: An den Brücken der A94 soll eine erste Baumaßnahme jetzt den Lärmschutz verbessern. Für die vielfach kritisierten Lärmschutzwände, deren Höhe und Ausdehnung gibt es allerdings noch keine Lösung.
+
Plexiglas statt schallschluckendes Baumaterial: An den Brücken der A94 soll eine erste Baumaßnahme jetzt den Lärmschutz verbessern. Für die vielfach kritisierten Lärmschutzwände, deren Höhe und Ausdehnung gibt es allerdings noch keine Lösung.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Jetzt gibt es also doch eine erste Maßnahme zur Reduzierung des des Lärms auf der A94. Das hat der heimische CSU-Bundestagsabgeordnete und Innenstaatssekretär Stephan Mayer gestern angekündigt.

Mühldorf/Dorfen – Es handelt sich um die nachträgliche Kapselung der Wartungsgänge unter größeren Brücken. Dabei werden die Wartungsgänge umhüllt, sie gelten als eine mögliche Lärmquelle. Am Rande des CSU-Parteitags habe Verkehrsminister Andreas Scheuer den entsprechenden Bescheid übergeben, teilte Mayer mit.

Grob fehlerhaft genehmigt

Seit Langem kritisieren Anwohner die lauten Geräusche, die vor allem von Brücken ausgehen. In zahlreichen Gesprächen mit Vertretern der Politik und dem Autobahnbetreiber galten die Wartungsbrücken als eine mögliche Ursache. Das bayerische Verkehrsministerium hatte diese Maßnahme in einem Bericht an den Landtag Ende Februar vorgeschlagen.

Lesen Sie auch: Lärmschutz bei A94 reicht nicht: Bürgermeister setzen Verkehrsminister unter Druck

In dem Bescheid werden laut Mayer die Isentalbrücke und die Rimbachtalbrücke genannt. Einbezogen werden sollen aber auch die Lappachtalbrücke, die Goldachbrücke und die Brücke über den Grimmelbach.

De Bürgerinitiativen an der Autobahn kritisieren vor allem die Brücken als Lärmquelle. Alfred Mayerhofer von der Initiative in Schwindkirchen nennt die Lappachtalbrücke aber auch die Goldachtalbrücke, beide seien stark betroffen. „An einigen Stellen gibt es aus unerfindlichen Gründen gar keinen Lärmschutz.“

Auf der ganzen Strecke Lärmschutz verbessern

Er nennt unter anderem den Übergang von der Goldachtalbrücke zum Rastplatz, spricht davon, dass es je nach Windrichtung „wahnsinnig laut“ sei, und von einer „Schweinerei“. Die Bürgerinitiative will den Lärmschutz aber nicht allein in diesem Bereich verbessern. „Er soll komplett zwischen Pastetten und Heldenstein nachgebessert werden.“

Auch interessant: Tempolimit auf A94 endgültig vom Tisch, aber Lärmschutz bleibt Thema für Anwohner (Plus-Artikel OVB-Online)

Mayerhofer kritisiert aber auch den „extrem billigen und sehr lauten Straßenbelag“ und die Verwendung von „billigem Plexiglas“, statt tatsächlich lärmschluckendem Material an den Lärmschutzwänden.

Wie groß die Verärgerung ist, zeigt ein Forderungskatalog, den die Stadt Dorfen jetzt veröffentlicht hat und in dem es um mehrere konkrete Maßnahmen im Bereich der Stadt geht.

Rechtlich grob fehlerhaft

Das Papier kritisiert die Genehmigung der Regierung von Oberbayern als rechtlich grob fehlerhaft und wirft der Genehmigungsbehörde vor, das geplanter Lärmschutz nicht gebaut oder verschlechtert worden sei. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat dieses Positionspapier auchh erhalten.

Mehr zum Thema: Ergebnisse der A94-Überprüfung liegen vor: Alles okay – aber die Diskussionen gehen weiter (Plus-Artikel OVB-Online)

Nicht nur für die Anwohner bleibt die Lärmbelastung Thema. Anton Hofreiter, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen, trifft sich am heutigen Dienstag mit Anwohnern an der Autobahn in Frauenornau, auch Mayer hat angekündigt, sich weiter mit dem Thema zu befassen. Nach Angaben seines Sprechers Walter Göbl soll es dabei unter anderem um einen Sondertopf für Verbesserung in jenen Bereichen gehen, in denen die Lärmwerte nur knapp unterschritten worden seien. Das ist, wie Messungen im vergangenen Jahr ergeben haben“, an viele Stellen zwischen Heldenstein und Pastetten so. Langfristig müssten die über 40 Jahre alten Lärmrichtwerte überarbeitet werden, sagt Mayer.

Freiwilliges Sofortprogramm

Der Bundestagsabgeordnete selbst spricht von einem „Sofortprogramm für freiwilligen Lärmschutz“: „Das bedeutet, dass auch bei Unterschreitung von gesetzlichen Grenzwerten Nachbesserungen möglich werden.“ Es gehe jetzt darum, möglichst schnell zu handeln und keine langwierigen Prozesse abzuwarten.

Kommentare