Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zone für Schutzmaßnahmen eingerichtet

Vogelgrippe im Landkreis Landshut - das gilt nun für die Mühldorfer Region

Hühner Symbolbild
+
Hühner (Symbolbild)

Im Landkreis Landshut ist in einem Geflügelbestand am Samstag (12. Novermber) ein amtlich bestätigter Fall von Geflügelpest (HPAI) – auch Vogelgrippe oder Aviäre Influenza genannt – festgestellt worden. 

Mitteilung im Wortlaut

Landkreis Mühldorf - Um eine Ausbreitung der Geflügelpest auf weitere Nutz- bzw. Haustierbestände zu verhindern, hat neben den Landratsämtern Landshut, Rottal-Inn und Dingolfing-Landau auch das Landratsamt Mühldorf a. Inn eine Überwachungszone festgelegt, in welcher entsprechend der Vorgaben des Tiergesundheitsrechts und der Geflügelpest-Verordnung verschiedene Schutzmaßnahmen getroffen und durch Allgemeinverfügung angeordnet wurden.

Die betroffenen Gebiete der Gemeinde Egglkofen und der Stadt Neumarkt-Sankt Veit können der Allgemeinverfügung entnommen werden. Die Allgemeinverfügung ist auf der Internetseite des Landratsamts unter der Rubrik Amtsblätter (Amtsblatt Nr. 42) veröffentlicht: https://www.lra-mue.de/buergerservice/amtsbl-tter.html.

Im Überwachungsgebiet müssen tierhaltende Betriebe alle gehaltenen Vögel von frei lebenden Vögeln absondern (Aufstallen). Das Landratsamt weist daher ausdrücklich darauf hin, dass ab sofort im betroffenen Gebiet kein Geflügel mehr im Freien gehalten werden darf! Möglich ist neben der Haltung im Stall nur noch die Haltung in sogenannten Wintergärten (geschlossenes Dach und Seitenabgrenzung mit z.B. dichten Netzen). Vögel, Fleisch von Geflügel und Federwild, Eier und sonstige Erzeugnisse und tierische Nebenprodukte, die von Geflügel und Federwild stammen, dürfen im betroffenen Gebiet nicht in oder aus dem Bestand verbracht werden.

Darüber hinaus muss jeder Besitzer, der bisher seinen Geflügelbestand noch nicht angezeigt hat, diesen umgehend beim Landratsamt Mühldorf, Veterinäramt, Töginger Straße 18, 84453 Mühldorf (E-Mail: vetamt@lra-mue.de) melden. In der schriftlichen Mitteilung sind Name und Anschrift des Halters, die Art und durchschnittliche Anzahl des Geflügels sowie die Nutzungsart (z.B. Mast, Zucht) und der Standort der Tiere anzugeben. Unter www.lra-mue.de steht unter dem Stichwort „Anzeige einer Geflügelhaltung“ ein entsprechendes Formular bereit.

Unter „Geflügel“ fallen Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel (z.B. Strauße, Emus und Nandus), Wachteln, Enten und Gänse. Die Betriebe sind verpflichtet, auch alle weiteren Maßnahmen, die der Allgemeinverfügung zu entnehmen sind, konsequent einzuhalten. 

Pressemitteilung LRA Mühldorf

Kommentare