Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Buchbach - Mitglieder geehrt

Viele Einsätze bei Überschwemmungen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Kameraden nehmen die Geehrten in ihre Mitte: Konrad Brand (vorne von links), Franz Schmid und Rainer Hundtmaier und Vorsitzender Ludwig Mottinger.

Buchbach - Knapp 2000 Stunden war die Feuerwehr Buchbach im vergangenen Jahr aktiv - ob bei Einsätzen, Übungen oder Vereinsfesten. Dies war ein Punkt bei der Jahreshauptversammlung.

Kassier Franz Mayer junior gab den Kassenstand zum Jahresende bekannt: Der Verein verfügt über einen Kassenstand von 51.902.81 Euro.

Erster Kommandant Karl Neheider berichtete von Einsätzen und Übungen im Vereinsjahr. Bei 43 Einsätzen waren 441 Mann 808,5 Stunden im Einsatz. Allein beim Fest der Buchbacher Blasmusik war die Feuerwehr 273 Stunden im Einsatz. Mit den drei Fahrzeugen wurden 5781 Kilometer zurückgelegt. Auch wurden im letzten Vereinsjahr 54 Übungen abgehalten. Das sind noch einmal 1048 Stunden.

Leider habe sich die Übungsbeteiligung etwas verschlechtert, bedauerte Neheider, und auch das unentschuldigte Fehlen komme zu häufig vor. Der Jugendgruppe sprach der Kommandant hingegen ein großes Lob aus. Bei 166 Übungsstunden sei diese Gruppe fast immer vollzählig gewesen.

Der Mitgliederstand von 151 Vereinsmitgliedern setzt sich aus zwölf Feuerwehranwärtern, 59 Aktiven, 41 Passiven und 41 Förderern zusammen. Dann gab Neheider noch Termine bekannt: am 19. April Großübung in Schwindegg, am 4. Mai Florianimesse in Wang, am 2. Juli Marktplatzfest in Buchbach, am 17. Juli Feuerwehrfest in Buchbach, am 14. August Feuerwehrfest in Ranoldsberg, vom 9. bis 11. September Gründungsfest der Buchbacher Landjugend, am 11. September Feuerwehrfest in Velden/Vils. Zum Abschluss berichtete Neheider, er und Kreisbrandrat Karl Neulinger würden nach Pfingsten in Klausur nach Rom fahren, um sich den päpstlichen Segen zu holen.

Landrat Georg Huber äußerte seine Hochachtung über die große Zahl von Einsätzen und das Engagement der Ehrenamtlichen, die im Allgemeinen immer weniger würden. Er betonte die Wichtigkeit der Jugendarbeit und die Rolle der Erwachsenen, an denen sich die Jugendlichen aufrichten können. Dann ehrte er drei Feuerwehrleute für 25 Jahre Dienst mit Nadel und Urkunde: Konrad Brand, Rainer Hundtmayer, Franz Schmid.

Erster Bürgermeister Thomas Einwang gratulierte der "intakten und aktiven" Feuerwehr. Er sprach die relativ häufigen Einsätze bei Überschwemmungen, vor allem in Oberbonbruck an. Hier seien Häuser oft an der tiefsten Stelle gebaut. Es sei Aufgabe der Kommune, für eine Verbesserung für Besitzer und Feuerwehr zu sorgen.

Kreisbrandrat Karl Neulinger sagte, wie schön es sei, Ehrungen durchzuführen. Er betonte, wie wichtig eine gute Ausbildung sei, zuerst in der eigenen Feuerwehr, dann im Landkreis und in den staatlichen Feuerwehrschulen. Er sagte auch, die Jugend sei das wichtigste Gut und beileibe kein Selbstläufer. Es gehe auch darum, die Öffentlichkeit über die Aufgaben der Feuerwehr zu informieren und Begeisterung zu wecken.

Zum Abschluss berichtete Kommandant Neheider, dass sich die Lebensgemeinschaft Höhenberg mit einer Spende von 500 Euro für den Lösch-Einsatz bedankt hatte.

ell/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser