Umfassendes Angebot der Mittelschule

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In der achten Jahrgangsstufe steht vertiefte Berufsorientierung auf dem Lehrplan. Im Modul Technik blickten den Schülern über die Schulter: Armin Riedel von der HWK, Rektorin Hajek-Spielvogel, Schulamtsdirektor Schönstetter, die die Bürgermeister Ewin Baumgartner und Günther Knoblauch (von links).

Mühldorf - Vertreter verschiedener Landkreisgemeinden haben sich jetzt über das Angebot der Mittelschule Mühldorf informiert. Sie alle sind seit Kurzem zu einem Mittelschulverbund zusammengeschlossen.

Mühldorf und Neumarkt-St. Veits Hauptschulen haben sich zum Mittelschulverband zusammengeschlossen und wollen sich ergänzen und mit unterschiedlichsten Angeboten für die Schüler attraktiv bleiben. Mühldorfs Rektorin Hildegard Hajek-Spielvogel betonte vor Bürgermeistern, Stadt- und Gemeinderäten sowie die Rektorinnen aus Neumarkt-St. Veit, Egglkofen, Niedertauf- und Niederbergirchen, Lohkirchen und Schönberg, dass die Schule Mühldorf alle Angebote mache, die zu einer Mittelschule gehörten. "Die Mittelschule Mühldorf hat ein Schulkonzept entwickelt, das genau den Bedürfnissen der Schüler entspricht", sagte Hajek-Spielvogel.

In der Jahrgangsstufe fünf und sechs wird der Schwerpunkt auf zusätzliche Förderung in den Kernfächern Deutsch und Mathematik gesetzt. Zusätzlich haben die Schüler eine Stunde "Tastschreiben", damit sie den Umgang mit dem PC lernen.

Ab der siebten Jahrgangsstufe beginnt die Berufsorientierung für alle Schüler. An der Mühldorfer Schule gibt es einen schulischen Praxistag, der in Zusammenarbeit mit der Mühldorfer Handwerkskammer gestaltet wird. "Allein für Ausbilder in allen Schulen geben wir im Jahr für alle Mittelschulen im Landkreis rund 230 000 Euro aus. Dieses Angebot gilt für die Schüler der achten Jahrgangsstufe", sagte Schulamtsdirektor Paul Schönstetter. Damit soll den Schülern ein Einblick in die Berufswelt ermöglicht werden. Die Berufsorientierung umfasst die Bereiche Soziales, Technik und Wirtschaft.

Zusätzliche Förderung erhalten die Schüler in Mühldorf in den Ganztagesklassen. Die Mittelschule Mühldorf hat von der 5. bis zur 9. Jahrgangsstufe gebundene Ganztagesklassen. Eine gebundene Ganztagesklasse hat Unterricht von 8 bis 15.30 Uhr. Die Schüler erledigen im Rahmen des Unterrichts in Übungsstunden ihre schriftlichen Hausaufgaben. Mittags erhalten die Schüler ein warmes Essen für 52 Euro im Monat in der Schulkantine.

In den M-Klassen wird speziell in Mühldorf der Mathematik- und Englischunterricht gefördert. "Ebenso ist das Fach Buchführung verpflichtend, damit die Schüler für den mittleren Schulabschluss gerüstet sind", erklärte Hajek-Spielvogel.

Damit alle Bereiche abgedeckt werden, gibt es in Mühldorf berufsorientierte Klassen, die einen fließenden Übergang in das Arbeitsleben ermöglichen. Je nach Förderbedarf steht den Schülern die Praxisklasse oder die Berufsorientierungsklasse, die in Zusammenarbeit mit der Berufsschule I gestaltet wird, zur Verfügung.

All diese Informationen präsentierten den Kommunalpolitikern die Schüler der Mittelschule in den jeweiligen Klassen.

"Ich bin auf die Lehrer und Schüler der Mühldorfer Mittelschule sehr stolz. Sie haben heute ihre Schule hervorragend und herzlich präsentiert. Das Schulleben in seinen vielfältigen Angeboten in Mühldorf kann sich sehen lassen. Der Rundgang durch die neue Schule hat gezeigt, dass es der richtige Weg war, die Schule zu bauen, denn am alten Standort wären diese vielfältigen Angebote nicht möglich gewesen", erklärte Knoblauch.

Sichtlich beeindruckt waren viele Kommunalpolitiker von den vielen Angeboten und unterschiedlichsten Unterrichtsformen. "Mit der Schule in der wir waren, hat das nichts mehr zu tun. Schön zu sehen, wie diese Schule lebt", sagte Mühldorfs Stadtrat Rainer Schratt (SPD).

sb/Mühldorfer-Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser