Über‘s Kraut zur Braut

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
„Lügen haben hübsche Beine“: Seit Wochen proben die Landjugendlichen für ihr neues Theaterstück. Premiere ist am kommenden Wochenende. Dann öffnet sich auch der Vorhang für Hausiererin Modl (Simone Wittmann) und Tonerli, der Sohn des Nachbarn (Markus Hausperger.

Oberbergkirchen – Die Katholische Landjugend Oberbergkirchen wartet mit einem zugkräftigen Theaterspiel auf. Diesmal spielt die Oberbergkirchener Theatergruppe ein Lustspiel in drei Akten.

Das Lustspiel, in drei Akten aufgeführt, stammt von Josef Braun mit dem Titel „Lügen haben hübsche Beine“ wurde unter der Regie von Franz Xaver Sax in den letzten Monaten fleißig geprobt. Die Familie Krauterer, die einen Gemüsehof betreibt, haben einen großen Schuldenberg angehäuft. Der Vater Josef Krauterer (Mathias Lenz) hält nicht viel von der Arbeit und geht daher lieber an Nachbars Weiher zum Fische. Seine drei feschen Töchter Heidi (Kathrin Geisberger), Vreni (Bettina Schaumeier) und Moni (Maria Hausberger) würden lieber Tanzen gehen und nach Männern Ausschau halten, als den ganzen Tag Kraut zu schneiden.

Die strenge Mutter (Sabine Kriegl), die ohnehin nicht viel vom Männervolk hält, lässt dies nicht zu. Tägliche Gäste auf dem Hof sind der Gerichtsvollzieher Zumbach (Florian Limbrunner) und der Polizist Möckl (Franz Ginhuber). So vertraut der Vater (Matthias Lenz) auf seine hübschen Töchter, die ihm aus der Patsche helfen sollen. Ob ihnen das mit Hilfe ihrer weiblichen Reize und der schönen Beine gelingt, sehen die Theaterbesucher im Pfarrhof Oberbergkirchen.

 Zur Premiere wird sich der Vorhang am kommenden Samstag, 8. Januar, um 20 Uhr öffnen.
Drei weitere Aufführungen sind am Samstag, 15. Januar, um 20 Uhr und am Sonntag, 16. Januar, um 14 und 20 Uhr geplant.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochsausgabe des Mühldorfer Anzeigers.

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser