"Hilfe für Thomas und andere"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Für den an Leukämie erkrankten Thomas Unterforsthuber findet am Sonntag eine Typisierungsaktion statt.

Peterskirchen - Erneut läuft in diesen Tagen eine große Typisierungsaktion in der Region an. Gesucht wird ein Stammzellenspender für Thomas Unterforsthuber (40) aus Peterskirchen, der an Leukämie erkrankt ist und für dessen Heilung man nun den "genetischen Zwilling" benötigt.

Am Sonntag, 19. Juli, findet unter Federführung der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) eine Typisierungsaktion in Peterskirchen statt. Die Sängerin Claudia Koreck, die zusammen mit Bürgermeister Hans Hellmeier die Schirmherrschaft übernommen hat, wird am 19. Juli in Peterskirchen einige Lieder spielen.

Der 40-jährige Vater zweier Kinder, der an Akuter Lymphatischer Leukämie (ALL) erkrankt ist, wird derzeit im Klinikum Rechts der Isar behandelt. Am 15. Mai hatte Thomas Unterforsthuber die Hiobsbotschaft erhalten. Mut macht der Familie die Tatsache, dass die Krankheit in einem sehr frühen Stadium erkannt wurde und dass Thomas Unterforsthuber den unbedingten Willen hat, diese zu besiegen. Dafür drückt die ganze Region die Daumen, was auch daran liegt, dass Thomas Unterforsthuber in der ganzen Gemeinde beliebt und geschätzt ist. Denn "Ufo Tom", wie er überall genannt wird, engagiert sich auf seine freundliche, gesellige Art enorm für die Allgemeinheit.

In Peterskirchen findet die Typisierungsaktion am Sonntag im Gebäude der Grundschule von 10 bis 16 Uhr statt. Viele Vereine bieten an diesem Tag ein umfangreiches Rahmenprogramm. Am 19. Juli ist medizinisches Personal vor Ort. Wer sich als möglicher Stammzellenspender registrieren lassen möchte, sollte zwischen 17 und 55 Jahre und bei guter Gesundheit sein. Darüber hinaus sollte das Körpergewicht mindestens 50 Kilogramm betragen, der Bodymaßindex (BDI) 40 aber nicht übersteigen.

In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 550 Erwachsene an der Akuten Lymphatischen Leukämie. "Durch Medikamente und Chemotherapie kann man sie nur eingrenzen, aber nicht heilen", sagt Maria Kostoglou von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei in Tübingen. "Das blutbildende System in den Stammzellen im Knochenmark leistet eine Fehlproduktion, stellt zu viele und auch noch entartete weiße Blutkörperchen her. Diese Explosion von ,bösen' Zellen macht den Menschen krank, deshalb müsste das komplette Blutproduktionssystem ersetzt werden, was nur durch neue geeignete Mutterzellen geht."

Weitere Informationen im Internet unter www.ufohelp.de.

mhe/Mühldorfer Anzeiger 

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser