Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Parkplätze und Radelwege

Verbesserung des Radverkehrs: Stadtradeln soll neue Infos über Parkplatzsituation und Radwege in Mühldorf bringen

Aktionsgemeinschaftschef Christian Kühl fährt schon mal voran. Das diesjährige Stadtradeln soll helfen, den Radverkehr in Mühldorf zu verbessern.
+
Aktionsgemeinschaftschef Christian Kühl fährt schon mal voran. Das diesjährige Stadtradeln soll helfen, den Radverkehr in Mühldorf zu verbessern.

Die Aktionsgemeinschaft will das diesjährige Stadtradln nutzen, um Erkenntnisse für die Parkplatzsituation in Mühldorf gewinnen. Der Bürgermeister ist skeptisch.

Mühldorf – Das diesjährige Stadtradeln will der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Christian Kühl nutzen, um mehr über die Möglichkeiten des Radverkehrs in Mühldorf herauszufinden. Damit soll die Teilnahme, die sonst im Vordergrund stehenden Interessen Umweltschutz und Gesundheitsförderung, erweitern. „Wir nehmen mit einem eigenem Team teil“, kündigt Kühl die Initiative der Aktionsgemeinschaft an.

Auswirkungen aufs Parken erkunden

Die Kaufleute wollen damit eines erreiche: „Die Idee ist, die Auswirkungen auf das Parkplatzproblem in der Innenstadt zu prüfen.“ Kühl geht davon aus, dass sich die Parkplatzsituation entspannt, wenn vor allem Mitarbeiter aber auch Kunden aufs Auto verzichten und mit dem Radl zur Arbeit oder zum Einkaufen fahren. „Deshalb möchten wir so viele Teammitglieder wie möglich mobilisieren“, sagt Kühl, Geschäftsinnhaber, Mitarbeiter und Kunden sollen mitmachen.

Lesen Sie auch: 15 kleine Verbesserungen für den Verkehr in Mühldorf

21 Tage lang geht das Stadtradeln in Mühldorf heuer, zwischen dem 11. Juni und 1. Juli sollen möglichst viele Menschen das Fahrrad nutzen und die von ihnen gefahrenen Kilometer dokumentieren. Gewinnen können am Ende Firmen, Städte oder eben Vereinigungen wie die Aktionsgemeinschaft, wenn ihre Teilnehmer die meisten Kilometer zusammenradeln.

Wenn viele mitmachen, gibt es Ergebnisse

Kühl ist sicher: Wenn es gelingt, möglichst viele zum Mitmachen zu bewegen, könnten die Auswirkungen für die Stadt den Gedanken der CO2-Einsparung noch übertreffen. Denn derzeit hält Kühl viele Fragen rund um die Möglichkeiten des Radverkehrs in der Stadt für offen: Wie viele Menschen sind bereit, das Fahrrad zu nutzen. Welche Erfahrungen machen sie damit? Welche Konsequenzen könnte das für die weitere Planung in der Innenstadt haben?

Auch interessant: Radeln gegen die Einbahnstraße bleibt tabu: Keine Verbesserung für Radfahrer in Mühldorf

„Aktuell kann es möglich sein, dass die Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen nicht richtig interpretierbar sind“, sagt Kühl. Er hofft, dass das Stadtradeln konkrete Aussagen bringt.

Ein weiteres Plus sieht Kühl darin, dass Teilnehmer auf der Internetseite von Stadtradeln gefährliche oder schwierige Punkte für Radfahrer auf einer Karte markieren können. Auch das, so sagt er, könnte für die Planungen der Zukunft hilfreich sein.

Stadt baut Radlparkplatz hinter dem H&M

Um die Radfahrer zu unterstützen, stellt die Stadt hinter dem H&M einen Radparkplatz zur Verfügung. Trotzdem hat Bürgermeister Michael Hetzl (UM) Zweifel, dass eine dreiwöchige Aktion die gewünschten Ergebnisse bringen kann.

Bürgermeister zweifelt Ergebnisse an

„Die Radlbereitschaft der Kunden und Mitarbeiter der Innenstadt beim Stadtradeln gleichzusetzen mit der Radlbereitschaft im Alltag ist methodisch nicht sinnvoll“, sagt er. Die wichtigsten Erkenntnisse lägen im Verkehrsgutachten vor, das die Stadt in den letzten beiden Jahren erstellen ließ.

Keine Aussage über Parkplätze möglich

Auch die Parkplatzfrage wie den Bau eines Parkhauses könne mit der Radelaktion nicht beantwortet werden, da sie keine Auswirkungen haben werde. „Eine solche Aktion kann natürlich eine Initialzündung sein, dass die Radlbereitschaft zunimmt und man häufiger das Auto stehen lässt Ob dies so ist oder es den“, sagt Hetzl. „Ob dies so ist oder es den Teilnehmern vorwiegend um den Wettbewerb geht, das kann ich nicht beurteilen.“

Preise für Radler

Die Aktionsgemeinschaft lobt zu den Preisen, die die Organisation Stadtradeln vergibt, weitere aus. Es gibt eine Sportbrille, Fahrradbekleidung, Helm, Reisegutschein und Einkaufsgutscheine zu gewinnen. Und jeder Teilnehmer der mindstens zehn Kilometer geradelt ist, bekommt im Venezia eine Kugel Eis.

Kommentare