A94-Ausbau: Spatenstich ist erfolgt

Pastetten - Mit den ersten vorbereitenden Bauarbeiten für den Bau der A 94 im Abschnitt Pastetten – Dorfen wurde begonnen. Nächster Schritt: Heldenstein bis Ampfing.

Aktuelles zum Thema:

Gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Andreas Scheuer hat heute der bayerische Staatsminister für Umwelt und Gesundheit, Dr. Marcel Huber den ersten feierlichen Spatenstich für vorbereitende Bauarbeiten der A 94 im Abschnitt Pastetten – Dorfen durchgeführt. Knapp acht Monate nach der Verkehrsfreigabe des letzten Abschnitts der A 94 von Forstinning bis Pastetten beginnen die ersten Arbeiten des nächsten Abschnitts. Das Ziel einer durchgehenden Autobahnverbindung von München nach Passau rückt damit immer näher.

Ein weiterer wichtiger Schritt wird die Fertigstellung des Abschnitts von Heldenstein nach Ampfing Ende diesen Jahres sein.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Die heute offiziell begonnenen bauvorbereitenden Arbeiten in dem rund 17 Kilometer langen Abschnitt zwischen Pastetten und Dorfen werden in den Jahren 2012 und 2013 durchgeführt. Im Vorfeld der eigentlichen späteren Straßenbauarbeiten sind Umlegungen von Leitungen notwendig, ebenso werden Teilbereiche auf Kampfmittel sowie auf archäologische Funde untersucht. Für den Bau von vier kleineren Brücken werden umfangreiche Vorarbeiten im Erdbau getätigt. Zur Verbesserung des Untergrundes werden Rüttelstopfsäulen einggebracht. Um zwei Brücken ohne Verkehrsbehinderungen bauen zu können, werden eine Kreisstraße und eine Staatsstraße provisorisch verlegt. Der Bau von drei Bauwerken startet im Mai 2012, ein weiteres Bauwerk im August 2012. Ab September 2012 werden größere Erdbewegungen für die Vorschüttung, sowie für die Erschließung der Lappachbrücke über eine Baustraße von der B15 aus, beginnen. Dies geschieht gleichzeitig mit größeren Erdbaumaßnahmen am Pausenberg. Hier wird die A 94 bis zu 20 m im Einschnitt verlaufen.

Mit den vorbereitenden Arbeiten soll ein zügiger und ungehinderter Bauablauf des anschließenden Straßenneubaus sicher gestellt werden. Gleichzeitig werden umfangreiche naturschutzfachliche Maßnahmen durchgeführt. Die hierfür erforderlichen Erdbauarbeiten sind bereits weitgehend abgeschlossen, so dass in den nächsten Tagen mit den Pflanzarbeiten begonnen werden kann. Insgesamt werden diese Arbeiten auf einer Fläche von rd. 13 Hektar, verteilt auf 9 Einzelflächen mit Flächengrößen von rd. 0,8 bis rd. 2,3 Hektar. umgesetzt. Sie dienen dem Schutz europarechtlich geschützter Arten, insbes. von Grauspecht, Hohltaube, Gelbbauchunke, Zauneidechse und Dunklem Wiesenknopfameisenbläuling. Hierzu werden u. a. in den Wäldern nördlich von Buch am Buchrain Bestände mit alten Laubbäumen gesichert und Fichtenbestände als Lebensraum für den Grauspecht umstrukturiert, Nistkästen für die Hohltaube aufgehängt sowie Kleingewässer für die Gelbbauchunke angelegt. Im Bereich der Hangtrasse werden Magerwiesen neu angelegt und vorhandenes Grünland extensiviert und als Lebensraum für den Dunklen Wiesenknopfameisenbläuling optimiert. Ferner werden auf zahlreichen Flächen Sonderstrukturen (Totholz-, Stein-, Sand- und Kiesschüttungen) für die Zauneidechse eingebracht.

Pressemitteilung Autobahndirektion Südbayern

Baustelleninformationstag auf der A94-Baustelle bei Ampfing im Oktober 2011:

A94-Baustellen-Informationstag

Aus unserem Archiv:

Rubriklistenbild: © Bayerische Vermessungsverwaltung/pa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser