Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefahr durch Unwetter am Innkanal?

Landratsamt bestätigt Dammsicherheit am Innkanal im Landkreis Mühldorf

Die Erweiterung des Innkanals erfolgte nach genauen Vorschriften. Das bestätigte jetzt das Landratsamt.
+
Die Erweiterung des Innkanals erfolgte nach genauen Vorschriften. Das bestätigte jetzt das Landratsamt.

Nach dem Betreiber Verbund hat auch das Landratsamt Mühldorf die Sicherheit der Dämme am Innkanal bestätigt. Hochwasser ist kein Thema für den Kanal.

Mühldorf – Das Landratsamt Mühldorf hat die Angaben des Verbunds zu Standsicherheit der Dämme und Böschungen am Innkanal bestätigt. Grundlage der Anlage sei der Planfeststellungsbeschluss vom 19. Juli 2019. In ihm sei die grundsätzliche Erhöhung der Wassermenge im Innkanal genehmigt. „Im Rahmen des Beschlusses wurden die durch den Betreiber vorgelegten Planungen und Konzepte durch die beteiligten Fachstellen und -behörden überprüft.“

Dabei sei es auch um den Nachweis zur Standsicherheit der Dämme gegangen. Die Verantwortung für den Unterhalt und die weitere Pflege des Kanals und seiner Anlagen liege natürlich beim Betreiber, betont eine Sprecherin des Landratamts. Dies schließt auch entsprechendes Handeln im Zusammenhang mit extremen Wetterlagen sowie die die Sicherstellung der Schutzwirkung der Dämme bei Unwetterereignissen mit ein.“

Lesen Sie auch: Soforthilfe-Paket in Höhe von 50 Mio. Euro für Hochwasser-Betroffene geschnürt

Wie schon der Verbund (wir berichteten) betont auch das Landratsamt, dass der Innkanal nicht zur Aufnahme von Hochwasser diene. „Die über die genehmigte Wassermenge des Innkanals hinausgehenden Wassermengen verbleiben im Inn“, heißt es im Landratsamt.

Somit handele es sich beim Innkanal um kein von Hochwasser betroffenen Fluss, sondern um einen Kanal, der über das Wehr gesteuert werde. Deshalb gebe es keine Vorschriften für Deich- und Dichtungsoberkanten im Hochwasserfall. Es würden die grundsätzlichen Genehmigungen gelten.hon

Kommentare