Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Verletzte bei Schwindegg am Montag

Schwerer Unfall auf der A94: Gaffer filmt mit Handy-Kamera und wird angezeigt

Beide Fahrzeuge brannten auf der A94 vollständig aus.
+
Beide Fahrzeuge brannten auf der A94 vollständig aus.

Dorfen – Ein schwerer Unfall ereignete sich am Montag (20. Juni) auf der A94 München-Passau. Auf Höhe Schwindkirchen kollidierte ein Auto mit einem Klein-Lkw. Beide Fahrzeuge gerieten anschließend in Brand, die Feuerwehren sind mit einem Großaufgebot vor Ort.

Service:

Update, 21. Juni, 11.18 Uhr - Gaffer filmt mit Handy-Kamera und wird angezeigt

In Zusammenhang mit dem schweren Verkehrsunfall am gestrigen Montag, den 20. Juni, gegen 15.55 Uhr, auf der BAB A 94, Höhe Schwindkirchen, bei dem zwei Fahrzeuge vollständig ausbrannten, wurde auch ein sogenannter Gaffer zur Anzeige gebracht. Ein 43-jähriger Berufskraftfahrer aus dem Landkreis Rottal-Inn befuhr mit seinem Sattelzug die A94 in Fahrtrichtung Passau. Als er die Unfallstelle passierte, richtete er während der Fahrt sein Mobiltelefon auf das Einsatzgeschehen und filmte dieses. Hierbei wurde er von einem Polizeibeamten am Unfallort beobachtet.

Der Kraftfahrer wurde durch eine Zivilstreife der Grenzpolizeistation Burghausen an der Anschlussstelle Mühldorf-Nord aus dem Verkehr gezogen und einer Streife der Autobahnpolizei Mühldorf übergeben. Bei der Beanstandung des Kraftfahrers stellten die Beamten zudem fest, dass dessen Führersein schon seit geraumer Zeit abgelaufen und nicht erneuert worden war. Der Mann wurde somit nicht nur wegen Gaffens zur Anzeige gebracht, sondern auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Den Berufskraftfahrer erwartet nun eine empfindliche Geldstrafe. Zudem wurde ihm die Weiterfahrt mit seinem Sattelzug untersagt. Ein Ersatzfahrer musste gerufen werden.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Mühldorf

Update, 20. Juni, 21.04 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Am 20.06.2022 gegen 15.55 Uhr fuhr ein 22 jähriger aus dem Landkreis Mühldorf mit einem Kleintransporter mit Anhänger auf der BAB A94 in Fahrtrichtung Passau.

Kurz nach dem Parkplatz Fürthholz Süd kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte die Leitplanke. Der Fahrer versuchte gegenzusteuern und zog über beide Fahrstreifen auf den linken und fuhr in die Betongleitwand. Auf dem linken Fahrstreifen befand sich bereits ein 25jähriger Münchner mit seinem BMW Hybridfahrzeug. Er konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und prallte in das Heck des kreuzenden Kleintransporters.

Durch den Zusammenstoß wurde der BMW auf die Betongleitwand in der Mitte gehoben und schlitterte dort eingeklemmt zwischen dem Kleintransporter mit Anhänger und der Betongleitwand ca. 100m weit. Die Insassen befreiten sich aus den Fahrzeugen und brachten sich in Sicherheit.


Nach kürzester Zeit fing der beschädigte Hybrid-BMW im Bereich der Akkus Feuer. Das Feuer griff auf den Kleintransporter über und setzte diesen in Vollbrand. Im Kleintransporter befanden sich mehrere Gas- und Sauerstoffflaschen des Handwerksbetriebs, welche ordnungsgemäß gesichert waren. Jedoch brannte der komplette Kleintransporter aus und es entzündeten sich damit auch die Gas- und Sauerstoffflaschen.

Durch die explodierenden Gasflaschen, die erheblichen Sichtbehinderungen durch Rauch und die Löscharbeiten musste die A94 in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt werden.

Die anwesenden Feuerwehren löschten die brennenden Fahrzeuge ab und leiteten den Verkehr an den Anschlussstellen Dorfen (FR Passau) und Heldenstein sowie Schwindegg (FR München) ab.

Die Insassen des Kleintransporters blieben unverletzt. Die drei Insassen des BMW wurden mit leichten bis mittelschweren Verletzungen mit dem Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser transportiert.

Da der Abtransport des immer noch qualmenden Hybridfahrzeuges nur mit einem Spezialfahrzeug möglich war, wurde die Flughafenfeuerwehr München alarmiert. Der BMW konnte in einen gefluteten Container der Flughafenfeuerwehr gehoben werden, so dass das Fahrzeug permanent gekühlt wurde und keine Gefahr mehr darstellte.

Um die Entsorgung kümmerte sich eine Fachfirma.

An der Fahrbahn, der Betongleitwand, Leitplanke usw. entstand erheblicher Sachschaden. Ebenso musste das kontaminierte Löschwasser als Sondermüll entsorgt werden. Der Schaden an den Fahrzeugen und Fahrbahneinrichtungen wird auf ca. 175.000€ geschätzt. Die Autobahn in Fahrtrichtung München konnte nach ca. 3,5 Stunden um 19.30 Uhr wieder freigegeben werden.

Die Sperrung in Fahrtrichtung Passau dauert auf Grund der Bergungs- und Sicherungsarbeiten noch an. 

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Mühldorf

Update 18.04 Uhr - Vollsperre der A94 offenbar aufgehoben

Nach Angaben des Verkehrsportals bayerninfo.de konnte die Vollsperre der A94 inzwischen offenbar teilweise wieder aufgehoben werden. Dennoch kommt es weiterhin zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Stau im Bereich der Unfallstelle.

Fotos vom schweren Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen am 20. Juni

Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK
Unfall auf A94 bei Schwindkirchen am Montag (20. Juni)
Sowohl das Auto als auch der Transporter brannten nach dem Unfall auf der A94 bei Schwindkirchen vollständig aus. © fib/MK

Informationen des Mühldorfer Anzeigers zufolge soll der Transporter samt Anhänger aus bislang ungeklärter Ursache gegen die Mittelleitplanke gekracht und anschließend auf der rechten Spur mit einem Hybrid-BMW zusammengeprallt sein. Beide Fahrzeuge fingen anschließend Feuer.

Die beiden Insassen des BMW wurden wohl glücklicherweise nur leicht verletzt, die Personen aus dem Transporter blieben offenbar sogar unverletzt.

Update, 17.30 Uhr - E-Auto brennt vollständig aus

Wie inzwischen bekannt wurde, handelt es sich bei dem ausgebrannten Auto um ein Fahrzeug mit Elektroantrieb. Allerdings ist derzeit noch nicht bekannt, ob es sich dabei um ein reines Elektroauto oder um ein Hybrid-Fahrzeug handelt.

Update, 16.41 Uhr - A94 weiträumig gesperrt

Nach Angaben des Verkehrsportals bayerninfo.de wurde die A94 nach dem Unfall bei Schwindkirchen nun weiträumig abgesperrt. Demnach ist die Autobahn in beide Richtungen zwischen den Anschlussstellen Lengdorf und Heldenstein auf einer Länge von rund 25 Kilometern voll gesperrt.

Das Auto brannte auf der Mittelleitplanke vollständig aus.

Autofahrer werden gebeten, die Umleitung U26 zu benutzen. Es kommt derzeit zu erheblichen Behinderungen im Feierabendverkehr in diesem Bereich.

Update, 16.34 Uhr - Auto und Klein-Lkw in Vollbrand

Inzwischen wurden weitere Details von dem schweren Unfall auf der A94 bekannt. Demnach ereignete sich der Crash gegen 15.55 Uhr auf Höhe Schwindkirchen. Ersten Informationen von vor Ort zufolge soll das Auto nach der Kollision mit dem Klein-Lkw auf der Mittelleitplanke gelandet sein. Eines der beiden Unfallfahrzeuge geriet offenbar direkt in Flammen, welche dann auf das andere Fahrzeug übergriffen.

Noch unbestätigten Informationen zufolge soll der Klein-Lkw wohl mehrere Gasflaschen geladen haben, es sei bereits zu Explosionen gekommen. Im Einsatz sind die Feuerwehren aus St. Wolfgang, Lengdorf, Dorfen, Ampfing, Heldenstein und Obertaufkirchen.

Update, 16.21 Uhr - Explosionsgefahr an der Unfallstelle

Inzwischen wurde bekannt, dass die A94 zwischen Dorfen und Schwindegg nun in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt ist. Außerdem herrscht nach Angaben des Verkehrsportals Explosionsgefahr. Autofahrer werden gebeten, „besonders vorsichtig“ zu fahren.

Erstmeldung, 16.16 Uhr

Derzeit ist ein Großaufgebot an Rettungs- und Einsatzkräften auf der A94 in Fahrtrichtung Passau vor Ort. Wie das Verkehrsportal bayerninfo.de berichtet, ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Dorfen und Schwindegg ein offenbar schwerer Unfall. Ein Fahrzeug soll in Flammen stehen.

„Fahren Sie bitte besonders vorsichtig“, heißt es in aktuellen Verkehrsmeldungen, die Unfallstelle sei derzeit noch nicht abgesichert. Zur konkreten Unfallursache sowie zu eventuell verletzten Personen und der Höhe des entstandenen Sachschadens liegen aktuell keine weiteren Informationen vor.

+++ Weitere Informationen folgen +++

aic

Kommentare