Sechs Feuer im Bereich Neuötting-Winhöring geplant

Mahnfeuer an der A94 für mehr Lärmschutz

Mit diesem Flyer wird für die Teilnahme an der Mahnfeuer-Aktion geworben
+
Mit diesem Flyer wird für die Teilnahme an der Mahnfeuer-Aktion geworben

Schwindegg/Landkreis Mühldorf am Inn – Ab etwa 17 Uhr sollen mehrere Mahnfeuer entlang der A94, auch im Landkreis Mühldorf und Altötting, für mehr Lärmschutz aufmerksam machen.

"Überall entlang der A94-Trasse sollen am Donnerstag, den 12. Dezember, ab etwa 17 Uhr Mahnfeuer brennen", berichtet Maria Numberger von der "Bürgerinitiative gegen den Lärm der A94" gegenüber innsalzach24.de. Das große Mahnfeuer inklusive Reden findet am ehemaligen Standort des "Dorfener Schwammerl" im dortigen Ortsteil Eck statt.


Dort werden auch die geladenen Politiker zu Wort kommen, darunter Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner (CSU), Erdings Landrat Martin Bayerstorfer (CSU), die Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf (CSU) sowie Mühldorfs Landratskandidatin Cathrin Henke (Grünen). Auch im Landkreis Mühldorf soll es mindestens vier Mahnfeuer geben, beispielsweise in Reibersdorf. Dort wird Max Heimerl, CSU-Landratskandidat für den Landkreis Mühldorf, teilnehmen, um die Bürger im eigenen Landkreis zu unterstützen. 

Ebenso werden mindestens sechs Feuer im Bereich Winhöring-Neuötting stattfinden. Dies berichtet der Neuöttinger Stadtrat Martin Ober (Grünen) gegenüber der PNP. Die Stadt Neuötting will die derzeitige Lärmschutzdebatte nach der Eröffnung des neuen Abschnittes der A94 zwischen Heldenstein und Pastetten dafür nutzen, dass auch im Landkreis Altötting Messungen durchgeführt werden. Fakt ist: „Verschiedene Bauabschnitte in unserem Gebiet haben derzeit keinen Schutz“, so Neuöttings Bürgermeister Peter Haugeneder (SPD). 


Einen ausführlichen Bericht von dieser Protestaktion finden Sie auf innsalzach24.de am Freitag, den 13. Dezember.

jz

Kommentare