Projektleiter zum aktuellen Stand beim A94-Ausbau

"Sind vorsichtig optimistisch, etwas früher fertig zu werden"

+
Horst Mehrtens, Technischer Projektleiter der ARGE A94 Isentalautobahn.
  • schließen

Schwindegg/Dorfen - Wir haben uns erkundigt, wie der aktuelle Stand beim Ausbau der A94, ein halbes Jahr vor der geplanten Fertigstellung im Oktober 2019, ist.

"Wie ist das eigentlich mit der Fertigstellung des A94-Ausbaus im Oktober 2019? Ist das noch der aktuelle Stand?", erkundigte sich ein Leser bei unserer Redaktion. Immerhin sei es nur noch ein halbes Jahr bis dahin. "Ich kann ihn beruhigen", erklärt Horst Mehrtens, Technischer Projektleiter der ARGE A94 Isentalautobahn. "Alle Arbeiten sind derzeit im Zeitplan", erläutert er, "wir sind sogar vorsichtig optimistisch, etwas früher fertig zu werden! 

"Von den 56 Brückenbauwerken auf den 33 Kilometern sind im Grunde alle fertiggestellt", ergänzt Oliver Lauw, Geschäftsführer der Isentalautobahn GmbH & Co. KG. "Die Inspektion durch unabhängige Fachleute konnte bereits beginnen." Das "Sorgenkind" des Projekts Ende 2017, die Ornautalbrücke, bei der Fehler bei einem der beiden Überbauten festgestellt worden waren, sei auch darunter. Die Kosten für Abriss und Neubau der Fahrspur trägt die Betreibergesellschaft, wie diese betont. 

Aktuelle Bilder von der A94-Baustelle

Lauw und Mehrtens verweisen beide auf den langfristigen Vertrag für die rechtzeitige Fertigstellung und dann den dauerhaften Betrieb der Autobahn und dass das Konsortium damit das langfristige Risiko, dass die Autobahn in einem guten Zustand ist, trage. "Für alles, was an Erhaltungsmaßnahmen anfällt, tragen wir die Kosten", betonen sie. Daher sei es auch in ihrem Interesse gewesen, das Problem schnellstmöglich und dauerhaft zu finden und zu beheben. "Das hätte bei einem von einem öffentlichen Bauträger geführten Projekt wahrscheinlich nicht so schnell geklappt", Mehrtens abschließend. 

Aus dem Archiv:

Bilder vom Besuch auf der Isentalautobahn-Baustelle

Auf 22 der 33 Kilometern würde im Juni der lärmreduzierende Dünnschichtbelag DSAV aufgebracht, so die Verantwortlichen weiter. Auf den restlichen elf Kilometern würde derzeit der Waschbeton eingebaut. Darüber hinaus seien auch die Ausgleichsflächen mit heimischen Gräsern und Pflanzen bereits angelegt worden. 

Aus dem Archiv:

Die Baustelle der A94-Isentalautobahn im August 2018

Eröffnung von vielen Seiten erwartet

Die geplante Fertigstellung der A94 Ende diesen Jahres wird einiges an Auswirkungen haben. Die Verkehrspolizei erhofft sich davon beispielsweise einen drastischen Rückgang der Unfälle auf der B12. Seitens der heimischen Wirtschaft und Politik erwartet  ma n sich Vorteile durch die bessere Anbindung an das Münchner Umland. 

Zurück zur Übersicht: Schwindegg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT