Bosporus erreicht

Zündapp-Bert: eine Tasse Kaffee in Istanbul

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zündapp-Bert kommt seinem Ziel immer näher. Inzwischen hat er den Balkan hinter sich gelassen und ist am Bosporus angekommen.

Schwindegg/Istanbul - Weder Verkehrschaos noch Blitz und Donner konnten Zündapp-Bert stoppen. Inzwischen hat der Schwindegger sogar den Bosporus erreicht.

Die Reise vom Zündapp-Bert, wie David Schubert aus Schwindegg auch genannt wird, und seinem Moped-Kompagnon Wolfgang Aidn in Richtung Osten geht weiter. Den Balkan haben die beiden auf ihren 50er Zündapps hinter sich gelassen.

"Waschelnass" durch den Balkan

Lesen Sie auch:

Serbien, der Kosovo, Montenegro, Albanien, danach Mazedonien und schließlich Griechenland haben die beiden in den letzten Tagen hinter sich gelassen. Der ausgelassenen Freude über die Pässe in Kroatien folgten Tage der Ernüchterung: "Montenegro und der Kosovo sind nicht gerade schön." In Bosnien noch Hunderte von Kilometern nichts, nicht einmal eine Tankstelle. "Im Kosovo dann ein einziges Verkehrschaos", schildert Zündapp-Bert aufkeimende Probleme. Eine sparsame Fahrweise war gefragt, damit die Tankfüllung reicht, "wir waren lange Zeit mit dem ersten und zweiten Gang unterwegs". Dazu völlig unterschiedliches Wetter: An der Adriaküste herrlichstes Wetter, in Montenegro und Albanien dann Blitz, Donner, viel Regen und sogar Hagel. "Wir waren bis auf die Unterhose durchnässt, alles waschelnass, und mussten unser komplettes Gepäck zum Trocknen aufhängen."

Zündapp-Bert unterwegs nach Istanbul

Dann aber ging es weiter: Immer Richtung Griechenland, konsequent bei knapp 38 Grad Celsius durch Hellas durch und schon gestern dann erreichten Schubert und Aidn die Türkei. "Sind grad am Rande von Istanbul und es ist Super-Wetter", so die letzte Nachricht Schuberts.

je/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Schwindegg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser