Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erzeugerpreise für Schweinefleisch dramatisch eingebrochen

Schweinemäster im Landkreis Mühldorf vor dem Aus?

Ein Ferkelzüchter hält ein kleines Ferkel in einem Stall.
+
Die Schweinezüchter der Region stehen mit dem Rücken zur Wand.

Die heimischen Schweinezüchter stehen mit dem Rücken zur Wand. Die Preisentwicklung beim Schweinefleisch kennt nur noch einen Weg und der führt immer weiter nach unten. Die Schweinefleischerzeugung in Deutschland und Bayern steht auf dem Spiel.

Mühldorf – Mit Beginn der Corona-Pandemie ist der Schweinepreis eingebrochen und hat sich seitdem nicht mehr erholt. Die fehlende Nachfrage der Gastronomie und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens belasten den Schweinefleischmarkt bis heute. „Für die Schweinehalter ist die Situation in Bayern und Baden-Württemberg katastrophal und existenzbedrohend“, erklärte Walter Heidl, Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV).

Viele Betrieb in der Existenzkrise

Auch auf dem europäischen Markt geben die Preise für Schweinefleisch nach. Spanien exportiert viel Schweinefleisch nach Deutschland und sorgt so für weiteren Druck auf dem Schweinfleischmarkt. Nach China kann auch keine Schweinefleisch exportiert werden. Hier sind die Auswirkungen der Afrikanischen Schweinpest immer noch spürbar.

Die Preisspanne bleibt relativ groß – und liegt zwischen 1,20 und 1,25 Euro pro Kilo Schweinefleisch.. Die Menge der zur Vermarktung angemeldeten Schweine ist mit 285.500 um gut zwei Prozent kleiner als in der Vorwoche, für die 291.800 Schweine abgerechnet wurden.

Das durchschnittliche Schlachtgewicht wurde mit 97,8 gemeldet. Das ist im Vergleich zur Vorwoche ein 0,4 kg niedrigeres Schlachtgewicht und deutet zusammen mit den rückläufigen Angebotszahlen auf ein kleiner werdendes Angebot bei Schweinen hin.

Viele Betriebe in der Existenzkrise

Viele Betriebe stecken in der Existenzkrise. Die Schweinefleischerzeugung in Deutschland und Bayern steht auf dem Spiel.

Die dramatische Situation der Schweinehalter schlägt sich mittlerweile in Zahlen nieder: Die Zahl der schweinehaltenden Betriebe in Bayern geht immer weiter zurück. Hielten im Mai 2010 noch 7.600 Betriebe mindestens 50 Schweine und 10 Zuchtsauen, so waren es im Mai 2021 nur noch 4.200 Betriebe. Das ist ein Rückgang von fast 45 Prozent. Auch die Tierzahlen sind rückläufig: Der Schweinebestand sank von 3.527. 300 Schweine (2010) auf 2.898.000 Tiere 2021. Das entspricht einem Minus von fast 18 Prozent.

„Diese Entwicklung setzt sich auch bei uns in der Region weiter fort. Es droht ein massives Wegbrechen der Schweinehaltung in Deutschland und Bayern. Viele bayerische Schweinehalter denken übers Aufhören nach. Einige haben diese unumkehrbare Entscheidung zum Ausstieg diesem Produktionszweig bereits getroffen“ erklärte Gerhard Langreiter, Vorsitzender des Fleischerzeugerrings Mühldorf-Traunstein und stellvertretender BBV-Kreisobmann im Landkreis Mühldorf.

Der Ferkelerzeuger aus Oberneukirchen kritisiert, dass die Coronahilfen des Bundes zur Zeit bei den betroffenen Betrieben nicht ankommen. „Ohne diese Hilfen können viele Betriebe nicht mehr überleben. Der Wegfall vieler Feste hat auch dazu geführt, dass wir seit zwei Jahren mit nicht lebensfähigen Preisen konfrontiert sind“, betonte Langreiter.

Schweinepreise sind eingebrochen

Trotz steigender Verbraucherpreise sind die Erzeugerpreise für Schweinefleisch dramatisch eingebrochen. Laut Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) ist zwischen August 2019 und August 2021 die Differenz zwischen Erzeugerpreisen und Verbraucherpreisen um 32 Prozent gestiegen.

„Anforderungen insbesondere beim Tierwohl, fehlende Planungssicherheit für Investitionsentscheidungen, unüberbrückbare Hindernisse bei Stallbaugenehmigungen sowie die Hilflosigkeit der Behörden beim Eindämmen der Afrikanische Schweinepest machen den Betrieben schwer zu schaffen“, erklärt Gerhard Langreiter.

Josef Huber aus Schicking in der Gemeinde Ampfing war bis letzten Juni Schweinemäster. Er hatte 1200 Schweine im Stall. „Aufgrund der Schweinepreise habe ich im letzten Juni beschlossen, keine Schweine mehr aufzustellen. Die Preise lassen mir keine andre Wahl. Ich habe noch Lehrlinge, die von Schweinemästern kommen. Für diese werde ich im Mai wieder Schweine in den Stall nehmen, und wenn die Ausbildung abgeschlossen ist, die Schweinemast endgültig beenden. Mit diesen Preisen ist ein wirtschaftliches Arbeiten nicht mehr möglich“, erklärte Josef Huber auf Anfrage.

Kommentare