Wohnen wie im Museum...

Niederbergkirchen - Kaum ein Platz ist noch frei im Haus von Edeltraud und Herbert Blaha, denn das Ehepaar teilt eine große Leidenschaft: sie sammeln. Was genau? Fragen Sie lieber: was nicht?

28 Jahre sind bei Edeltraud und Herbert Blaha aus Niederbergkirchen auf gut drei Stockwerke verteilt. Das Ehepaar hat unzählige Sammelstücke zusammengetragen, ihrer Sammelleidenschaft sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Puppen, Spielzeug, Kinderbücher, Nachttöpfe und Schutzengelbilder sind nur einige der Dinge, die Edeltraud Blaha sammelt. Ihr Ehemann Herbert hat sich auf Gegenstände spezialisiert, die etwas mit Bayern zu tun haben. Schnupftabakflaschen, Charivari und König Ludwig-Artikel, aber auch Modellautos, alte Radios und Schallplatten gehören zu seinen Sammlungen. Das Haus der Blahas bei Oberhofen ist ein riesiger Fundus für alles, was das Sammlerherz begehrt.

"Sammlerhaus" Blaha

Angefangen hat alles vor 28 Jahren, als sich Edeltraud Blaha von Herzen eine Puppe gewünscht hat. Auf einem Flohmarkt in Winhöring wurde das Ehepaar fündig und kaufte gleich zwei Puppen zu einem erschwinglichen Preis. Dazu gesellte sich immer mehr Zubehör, die Puppen machen mittlerweile den größten Teil der "Blaha-Sammlung" aus. Das älteste von ca. 1000 Modellen ist eines aus dem Jahr 1890, die liebste Puppe ist Edeltraud Blaha aber eine, die sie selbst bei einer Puppenmacherin gefertigt hat. "Ich finde auch diejenigen am schönsten, denen man ansieht, dass mit ihnen gespielt worden ist", meint die 58-Jährige. Interessant ist für die Sammlerin auch, welche Geschichte hinter einem Gegenstand steckt. "Eine Puppe habe ich von einer alten Frau. Als sie ein Kind war haben ihre Eltern Butter und Mehl für das Spielzeug eingetauscht. Da wird einem warm ums Herz", erzählt Blaha. "Vielleicht bin ich auch innerlich einfach noch ein bisschen Kind geblieben."

Würde das Ehepaar alle seine Sammlerstücke verkaufen, würde es sicher einige Millionen Euro daran verdienen. "Das wollen wir aber nicht, denn wir hängen an unseren Sachen", erklären die beiden. Verstauben lassen möchten Edeltraud und Herbert Blaha ihre Schnupftabakflaschen, Puppen und was sich sonst noch alles in den vielen Regalen und Kisten im Haus verbrigt aber auch nicht. Im Gegenteil: Jeder soll künftig die riesige Sammlung der beiden betrachten können. "Wir planen eine große Ausstellung hier im Haus. Ich hoffe dieses Ziel bis zu meinem 60. Geburtstag erreichen zu können", meint Edeltraud Blaha.

Schon jetzt geben die Blahas jedem Besucher in ihrem "Stübchen" in Oberhofen die Gelegenheit, sich ein Bild von ihren Schätzen zu machen. Mit wechselnden Themen dekoriert Edeltraud Blaha regelmäßig ihr Café. Derzeit steht noch ein großer Nussknacker im Eck, ein Überbleibsel aus der Weihnachtszeit. Ach ja: Nussknacher sammeln die Blahas auch.

Das "Stübchen" ist ab März Dienstags, Mittwochs, Donnerstags und Sonntags, jeweils von 14 bis um 18 Uhr geöffnet.

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © amu

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser