Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolgreiche Spendenaktion in Mühldorf

Repzong kann endlich wieder lachen – die Transplantation von Knochenmark war erfolgreich

Repzong am Tag seiner Entlassung mit einer Krankenschwester der Klinik.
+
Repzong am Tag seiner Entlassung mit einer Krankenschwester der Klinik.

Der indische Junge Repzong Lepcha (10) leidet an aplastischer Anämie, einer tödlichen Blutkrankheit und nur eine Knochenmarktransplantation konnte sein Leben retten. OVB-Leser haben mitgeholfen.

Mühldorf – Mitte November hat Dr. Adelheid Kückelhaus die Leser der OVB-Heimatzeitungen um Spenden für den indischen Jungen Repzong Lepcha gebeten.

Der Zehnjährige leidet an aplastischer Anämie, einer tödlichen Blutkrankheit und nur eine Knochenmarkstransplantation konnte sein Leben retten. Repzongs älterer Bruder stellte sich als geeigneter Spender heraus, aber die 16 000 Euro teure Operation in einer indischen Fachklinik war für die Familie unbezahlbar. Obwohl sie für ihren Jungen bereits ihr ganzes Hab und Gut verkauft hatte.

Über 10 000 Euro wurden gesammelt

„Innerhalb weniger Tage sind über die Spendenplattform GofundMe, plus Barspenden und Überweisungen 10 208 Euro hereingekommen“, berichtet die Mühldorferin gerührt. „Ein herzliches Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender!“ Von dem Geld wurden bereits 7295 Euro an die indische Klinik überwiesen. 2913 Euro stehen noch für die erforderlichen Nachbehandlungen zur Verfügung. Was übrig bleibt, kann die Familie nutzen, um sich in ihrer Heimat wieder eine Existenz aufzubauen.

Repzongs Bruder Adharsh mit der Mutter und den beiden Schwestern Monika und Amila.

Die Operation konnte Ende November durchgeführt werden. Wenige Tage später bekam Adelheid Kückelhaus die beruhigende Nachricht: „Repzong und sein Bruder Adharsh sind wohlauf. Ich konnte sogar in einem Videocall kurz mit Repzong und seinem Vater sprechen.“ Ein Dolmetscher half dabei. Der frisch operierte Junge musste danach noch etwa drei Wochen auf der Intensivstation bleiben, in strenger Isolierung wegen Corona.

Täglich muss er in die Klinik

Kurz vor Weihnachten, am 20. Dezember, wurde der Zehnjährige aus der Klinik entlassen.

Adelheid Kückelhaus hat die Spenden gesammelt.

„Er wohnt jetzt mit seinem Vater in der Nähe der Klinik in einem gemieteten Zimmer, muss aber täglich in die Klinik“, hat Kückelhaus erfahren. „Für die Nachbehandlung müssen die beiden noch bis Juli in Tamil Nadu bleiben.“ Getrennt vom Rest der Familie, die im 2000 Kilometer entfernten Bergland von Westbengalen zuhause ist.

Repzongs Bruder, der das Knochenmark gespendet hat, konnte schon wieder in die Heimat zurückkehren. Ein Verband wird ihn noch eine Weile daran erinnern, dass er seinem Bruder das Leben retten konnte. Ermöglicht mit den Spenden mitfühlender Menschen auch aus dem Landkreis Mühldorf.

Kommentare