Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Corona-Analyse und Langzeitvergleich

Reihenweise über fünf Prozent Infizierte: Neue Hotspot-Region im Kreis Mühldorf bildet sich

Das Infektionsgeschehen in der Region will sich nicht beruhigen: Erstmals gibt es weit über 4000 „aktive“ Corona-Fälle im Kreis Mühldorf und eine Gruppe von Nachbargemeinden bildet eine neue Hotspot-Region innerhalb des Landkreises.

Landkreis Mühldorf - Woche für Woche erreichen die Corona-Zahlen im Landkreis neue Rekordwerte: 4274 „aktiv“ Infizierte waren es am Montag (21. Februar) - zum Vergleich: Noch in der zweiten Januarwoche lag die Zahl im dreistelligen Bereich. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei über 2000, derzeit gelten 3,67 Prozent aller Landkreis-Bürger als Corona-infiziert. Auch in fast allen Kommunen im Landkreis Mühldorf steigt die Quote an infizierter Bevölkerung. Schon sechs Gemeinden liegen inzwischen über fünf Prozent, vorige Woche war es nur eine.

Corona-Hotspots allesamt im Nordosten des Landkreises Mühldorf

Es ist der Nordosten des Landkreises, in dem sich die Hotspots befinden. Im Verhältnis zur Einwohnergröße führen diese Woche Schönberg mit 5,89 Prozent (64 „aktive“ Fälle), Niederbergkirchen mit 5,8 Prozent (71 Fälle) und Niedertaufkirchen mit 5,65 Prozent (82 Fälle). Es folgen die Nachbarkommunen Egglkofen mit 5,55 Prozent (67 Fälle) und Erharting mit 5,46 Prozent (50 Fälle). Auch Buchbach liegt knapp über fünf Prozent an Corona-infizierter Bevölkerung. Schon im Frühjahr 2021 bildeten die Kommunen rund um Neumarkt-St. Veit einen Hotspot im Landkreis Mühldorf.

Zahl der aktiv Corona-Infizierten in den Kommunen des Landkreises Mühldorf, Stand 21. Februar.

Betrachtet man nur die absoluten Zahlen hat Waldkraiburg als größte Stadt im Landkreis mit 846 „aktiven“ Fällen weiter die Nase vorn. Es folgen Mühldorf (728), Neumarkt-St. Veit (275), Ampfing (253) und Haag (213). Besonders hervor stechen bei den absoluten Zahlen außerdem Erharting mit einer Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und Schönberg mit einer Verdreifachung. Im Vergleich zur Vorwoche sind es aber zumindest drei Kommunen, in denen die Zahl der Corona-Fälle nach unten geht, nämlich Obertaufkirchen, Aschau und Gars. Die wenigsten Fälle hat immer noch Jettenbach mit 21.

„Aktive“ Corona-Fälle in den fünf größten Orten im Landkreis Mühldorf im Laufe der vergangenen Wochen.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt aber keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung sind laut Robert-Koch-Institut insgesamt 271 Todesfälle im Landkreis zu beklagen, fünf mehr als in der Vorwoche. 23 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis Mühldorf müssen derzeit in den heimischen Krankenhäusern behandelt werden, davon zwei auf der Intensivstation. 73,4 Prozent der Bürger im Landkreis sind zweitgeimpft, 54,3 Prozent auch „geboostert“ - und: wie das Landratsamt vermeldet, haben 106 Bürger auch schon eine zweite Auffrischungsimpfung, also die insgesamt vierte Spritze, bekommen.

xe

Rubriklistenbild: © DB Gemeinde Egglkofen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion