+++ Eilmeldung +++

Koli-Bakterien-Alarm

Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft

Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft

Zwei Schwerverletzte bei Rattenkirchen

Opel wird gegen Baum gedrückt - Frau (19) muss aus Auto befreit werden

+
  • schließen

Rattenkirchen - Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr auf der Staatsstraße 2084 bei Weidenbach gekommen. Dabei gab es zwei Schwerverletzte zu beklagen.

UPDATE, Mittwoch 10.52 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Am 24. April gegen 16 Uhr kam es auf der Staatsstraße 2084 zu einem schweren Unfall zwischen zwei Autos. Hierbei wurden die beiden Fahrer schwer verletzt. 

Eine 19-jährige Frau aus dem Landkreis Taufkirchen/Vils fuhr mit einem Chevrolet mit ED-Kennzeichen in Richtung Heldenstein und wollte auf der Staatsstraße einen Lkw überholen. Hierbei übersah sie einen entgegenkommenden Opel, welcher von einem 38-jährigen Mann aus dem Gemeindebereich Landshut gelenkt wurde und kollidierte frontal mit diesem. 

Der Opel wurde durch den Aufprall an einen Baum neben der Straße gedrückt. Der alleine im Fahrzeug befindliche Fahrer war angeschnallt; er wurde durch drei Ersthelfer aus seinem Fahrzeug befreit. Der Mann erlitt eine Unterschenkelfraktur und eine Kopfplatzwunde und wurde per Helikopter in ein Krankenhaus gebracht. 

Die Chevrolet-Fahrerin war ebenfalls alleine im Fahrzeug und angeschnallt; sie musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geschnitten werden. Sie erlitt eine Fraktur im rechten Knie und wurde ebenfalls per Helikopter in ein Krankenhaus geflogen Beide Fahrzeuglenker schweben nicht in Lebensgefahr. 

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Lkw, welcher von der Chevrolet-Fahrerin überholt wurde, ist noch unbekannt. Er könnte zur Klärung des genauen Unfallhergangs beitragen. Hinweise über das Kennzeichen oder den Fahrer des Lkw erbitte die Polizei Mühldorf am Inn unter der Tel-Nr. 08631/3673-0. 

Es waren neben drei Rettungswagen und einem Notarzt auch circa 40 Personen der freiwilligen Feuerwehren aus Mühldorf, Rattenkirchen, Heldenstein, Weidenbach und Walkersaich im Einsatz. Die Staatsstraße war für längere Zeit komplett gesperrt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

UPDATE, 18.05 Uhr - Unfall passierte bei Überholmanöver

Eine 19-jährige Frau aus dem Kreis Erding war mit ihrem Chevrolet Spark auf der besagten Staatsstraße in Fahrtrichtung Heldenstein unterwegs. Etwa auf Höhe Unterkagn bei Weidenbach wollte sie einen vorausfahrenden Lastwagen überholen und übersah dabei einen entgegenkommenden 39-jährigen Opel-Fahrer aus dem Kreis Landshut. Die beiden Fahrzeuge kollidierten frontal. 

Die 19-Jährige wurde in ihrem Wrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Mit schweren Verletzungen wurde sie in die Kreisklinik nach Altötting geflogen. Der Mann im Opel wurde ebenfalls mit schweren Verletzungen in eine Klinik geflogen. Die Staatsstraße musste während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen komplett gesperrt werden. Eine Umleitung wurde eingerichtet.

Schwerer Unfall bei Rattenkirchen

UPDATE, 16.50 Uhr - Isentalstraße gesperrt

Inzwischen ist bestätigt, dass sich der Crash auf der sog. Isentalstraße auf Höhe Unterkagn ereignet hat. Dabei stießen zwei Autos frontal zusammen. Zwei Menschen sollen dabei schwer verletzt worden sein. Eine Person wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot im Einsatz. Auch zwei Hubschrauber wurden angefordert. Die Isentalstraße ist derzeit voll gesperrt.

UPDATE, 16.25 Uhr - Hubschrauber im Anflug

Der Unfall hat sich wohl auf der Staatsstraße 2084, der sogenannten Isentalstraße, ereignet. Offenbar befinden sich auch zwei Hubschrauber im Anflug, so dass derzeit wohl von mehreren Verletzten ausgegangen werden muss.

Die Erstmeldung:

Ersten Erkenntnissen zufolge passierte der Unfall gegen 16 Uhr bei Kagenbach. Mindestens eine Person soll in einem Fahrzeug eingeklemmt worden sein. Nähere Details zur Schwere des Unfalls und zum Hergang liegen derzeit nicht vor. Die Rettungskräfte sind im Einsatz.

Timebreak21/mw

Zurück zur Übersicht: Rattenkirchen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser