Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Private Finanzierung des Bahnausbaus vom Tisch

Mühldorf/Berlin - Eine private Finanzierung des Bahnausbaus zwischen München und Mühldorf im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) ist vom Tisch.

Das bestätigte das Bundesverkehrsministerium gestern auf Anfrage. Nach Angaben von Sprecherin Vera Moosmayer hat ein privates Konsortium eine Studie erstellt, die eine Privatfinanzierung untersucht. Ziel einer öffentlich-privaten Partnerschaft wäre eine schnellere Finanzierung des Ausbaus.

Das Ergebnis: Das Privatkonsortium erwartet eine Anschubfinanzierung von 71 Prozent der Baukosten. „Damit hat dieses Model für uns keinen Vorteil mehr“, erklärte Moosmayer. Minister Dr. Peter Ramsauer hat seinerseits in einem Brief an den Präsidenten des Bayerischen Bauindustrieverbands geschrieben, dass mit 71 Prozent Anschubfinanzierung „das Problem der Unterfinanzierung fortbestehe, denn die Hauptlast verbliebe nach wie vor beim Bund“.

Minister Dr. Peter Ramsauer hatte am Mittwoch den Verkehrsausschuss über das Ergebnis der Studie informiert. Nach dessen Vortrag teilt auch der Ausschussvorsitzende Dr. Anton Hofreiter die Einschätzung Ramsauers. „Mit dieser hohen Anschubfinanzierung ist das Thema de facto gescheitert“, sagte Hofreiter. Ramsauer habe in diesem Zusammenhang erneut von einer „enormen Unterfinanzierung des Aus- und Neubaus der Infrastruktur“ gesprochen.

hon/Mühldorfer Anzeiger 

Kommentare