"Das ist in keiner Weise nachvollziehbar"

Nestlé macht Labor im Werk Weiding dicht: Mitarbeiter geschockt

+
Die Arbeitsplätze bei Hochwald konnten gerade noch gerettet werden und schon gibt es eine neue Hiobsbotschaft aus dem Werk in Weiding.
  • schließen

Weiding/Polling – Nach dem Hin und Her wegen Hochwald im Werk Weiding wurde jetzt eine neue Hiobsbotschaft bekannt: Nestlé will das dortige Labor zum Ende des Jahres schließen. 85 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

Update um 12.15 Uhr

Schock bei den betroffenen Arbeitnehmerinnen und - nehmern am Dienstag. Da wurde ihnen eröffnet, dass das Labor von Nestlé in Weiding zum Ende diesen Jahres geschlossen werden soll. Im Gespräch mit innsalzach24.de am Mittwochvormittag geht Georg Schneider von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auch auf die Nestlé-Politik ein. Dort zähle nur noch die totale Gewinnmaximierung. Soll heißen: Effizienz und Gewinn alleine reichen offenbar nicht.

Die Pressemeldung der NGG im Wortlaut:

Gestern wurden die 85 Beschäftigten des Nestlé Labors, NQAC in Weiding damit konfrontiert, dass der Betrieb zum 31.12. 2018 geschlossen werden soll. Die betroffenen Arbeitnehmer reagierten geschockt. Insbesondere auch deswegen, weil den Beschäftigten seit zwei Jahren erzählt wird, dass sie sich um ihren Arbeitsplatz keine Sorgen machen müssen. 

Zwar beabsichtige Nestlé das Labor zu verkaufen, es sei aber kein Problem einen Käufer zu finden. „Das Labor arbeitet hoch effizient und demzufolge mit Gewinn, deshalb ist die Entscheidung von Nestlé auch nicht im Ansatz nachvollziehbar“, so der Geschäftsführer der Gewerkschaft NGG Georg Schneider. „NGG und Betriebsrat werden den Kampf, um die Sicherung der Existenzen den NQAC-Beschäftigten, aufnehmen und dabei jedes legale Mittel konsequent ausschöpfen“, so Schneider weiter. 

Am Donnerstag den 26.04.2018 lädt die Gewerkschaft NGG zu einer Mitgliederversammlung ein. Dabei wird mit den Kolleginnen und Kollegen das weitere Vorgehen beraten. 

Erstmeldung:

Von einer neuen Hiobsbotschaft spricht Georg Schneider von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG): Schon wieder stehen im Werk Weiding Arbeitsplätze auf dem Spiel. Nestlé will das dortige Labor zum Ende des Jahres schließen. Dabei läuft es dort offenbar gut. „Es ist hocheffizient und wirft Gewinne ab“, sagt Schneider auf Nachfrage von innsalzach24.de.

"Das ist in keiner Weise nachvollziehbar" (Georg Schneider)

Hat die Übernahme des größten Teiles des Hochwald-Werkes durch die Almil AG geklappt und konnten die gefährdeten Arbeitsplätze gerettet werden, bereite man sich nun erneut auf harte Verhandlungen in Weiding vor. Laut Schneider gibt es im Nestlé-Labor 85 Mitarbeiter. Noch vor zwei Jahren habe man diesen gesagt, dass sie sich keine Sorgen machen müssten: Ihre Arbeitsplätze seien sicher. Die aktuelle Entscheidung von Nestlé gegen das Labor am Standort Weiding sei in keiner Weise nachvollziehbar, so Schneider weiter.

Weitere Informationen sollen im Laufe des Vormittages folgen.

Zurück zur Übersicht: Polling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser