Arbeiten für Natur und Artenschutz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Arbeiten an einer Schilffläche.

Polling - Im Lippacher Quellmoor haben Arbeiten zur Landschaftspflege begonnen. Sie sollen Schäden an der Natur beheben und die Artenvielfalt stärken.

Im vergangenen Winter und bis in den Februar hinein haben örtliche Landwirte, der Maschinenring Altötting-Mühldorf und ein Unternehmer mit Spezialgerät das Lippacher Quellmoor, Gemeindegebiet Polling, in drei größeren Bereichen entbuscht und es wurde eine Erstmahd von Schilfflächen durchgeführt. Durch die starke Gehölz- und Schilfzunahme sind besonders seltene und schützenswerte Arten der Feuchtflächen, wie zum Beispiel die Mehlprimel, aus dem Gebiet verschwunden - eine Artenverarmung war die Folge.

Auch Mähmaschinen kommen am Lippacher Quellmoor zum Einsatz.

Im Jahr 2012 hat die untere Naturschutzbehörde eine detaillierte Bestandserhebung und die Ausarbeitung eines Pflegekonzepts in Auftrag gegeben, um dieses Problem in den Griff zu bekommen. Die Umsetzung dieser Pflegevorschläge fand nun mit Einverständnis der Eigentümer, finanzieller Förderung durch das Landschaftspflegeprogramm der Regierung von Oberbayern und der Zeidler-Stiftung erstmals statt. Die neu entstandenen offenen Feuchtflächen sollen in den nächsten Jahren mit Landwirten und wegen der starken Vernässung auch mit Spezialmaschinen gepflegt und das Mähgut in den zugänglichen Bereichen abgefahren werden, um die Artenvielfalt zu fördern.

Landwirte, die eine Verwendung für das im Herbst anfallende Feuchtwiesen- und Schilfmähgut haben, werden noch gesucht und können sich gerne beim Landratsamt Mühldorf a. Inn, Fachlicher Naturschutz, Frau Thaller unter der Telefonnummer 08631 / 699318 melden.

Pressemitteilung Landratsamt Mühldorf

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser