G9 und G8 in einer Familie

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Großer Bruder, kleine Schwester: In der Familie Kollenda spielt das keine Rolle, wenn es um die Schule geht.

Großer Bruder, kleine Schwester: In der Familie Kollenda spielt das keine Rolle, wenn es um die Schule geht. Denn Jonas (19) macht mit dem letzten Jahrgang des G9 ab Freitag Abitur, seine jüngere Schwester Mona (18) ist mit dem G8 nur acht Wochen später dran. Aus diesem Grund wurden ihnen einige Fragen gestellt.

Wie laufen eure Abiturvorbereitungen?

Jonas: Für meine drei schriftlichen Abiturprüfungen, bin ich soweit fast fertig. Es ist ziemlich anstrengend, weil unser Jahrgang wesentlich weniger Zeit hat als die Jahrgänge davor. Aber man kommt einigermaßen zurecht, auch durch die gute Unterstützung und Vorbereitung einiger Lehrer.

Mona: Ich habe zwar schon angefangen, den ganzen Stoff zu wiederholen, bin aber noch nicht sehr weit. Der ganze Stress geht erst im April so richtig los.

Wie ist die Stimmung unter den Schülern?

Jonas: Unter uns eigentlich ganz gut.

Mona: Angst ist teilweise auch zu spüren, vor allem bei Schülern die in Mathe schwach sind und dem Fach im G8-Abitur nicht auskommen können.

Wie unterscheidet sich der Lernaufwand?

Jonas: In der Unter- und Mittelstufe war meine Schwester definitiv mehr mit Lernen und Hausaufgaben beschäftigt als ich. In der Oberstufe hat sich das ausgeglichen.

Mona: Jonas hat aber meistens Doppelstunden und ich einzelne, also bis zu sieben Fächer an einem Tag. Da ist es ja ganz klar, dass ich länger am Schreibtisch sitze.

Könnt Ihr Euch gegenseitig beim Lernen helfen?

Mona: Im G8 wird man in Mathe mehr gefördert. Wir hatten also beide schon in der Mittelstufe einen ähnlichen Stoff, obwohl ich in der achten Klasse war und Jonas ein Jahr über mir.

Jonas: In den Naturwissenschaften ist der Stoff aber relativ gleich, also da kann ich dir schon oft helfen.

Ist das G8 durch den vielen Nachmittagsunterricht stärker belastet?

Mona: Auf jeden Fall. Es ist eigentlich nur bedingt möglich ein Hobby richtig auszuüben, weil man durch den Unterricht am Nachmittag, Hausaufgaben und Lernen sehr an die Schule gebunden ist. Was Lernen angeht, tu ich mir insgesamt schwerer, ich bin also durch das G8 noch mehr eingeschränkt.

Jonas: Im G9 kann man jedes Hobby betreiben, wenn man nicht gerade in den Abiturvorbereitungen steckt. Durch die Verkürzung des letzten Halbjahres haben wir zwar weniger Stoff, aber auch viel weniger Zeit. Was mich besonders stört ist die Tatsache, dass man in unserem Jahrgang nicht durchfallen kann. Es wird also jeder mitgezogen.

Die Schüler des G9 sollen noch im Frühjahr mit dem Studium beginnen. Ist das sinnvoll?

Jonas: Das mit dem Studienbeginn zum Sommersemester finde ich eine gute Sache. Wenn man schon weiß, welchen Weg man einschlagen will, dann kann man sofort im Mai an der Uni anfangen.

 

Im G8 sind Mathe und Deutsch Pflichtfächer im Abitur. Die Leistungskurse wurden abgeschafft und die Facharbeit durch das Projekt-Seminar ersetzt.

Mona: Ich fühle mich wie ein Versuchskaninchen. Alles wurde umgeschmissen, allerdings kommt mir der ganze Vorgang etwas undurchdacht vor. Ein Beispiel sind die neuen Bücher für das G8, die teilweise erst Monate nach Schulbeginn geliefert wurden. Manchmal kommt es vor, dass in Mathebüchern falsche Lösungen stehen. Auch mit der Abschaffung der Leistungskurse bin ich nicht zufrieden. Im G9 konnte man dadurch wenigstens seine Interessen vertiefen. Es gibt zwar das P-Seminar, in dem wir in einem Fach unserer Wahl praktischen Unterricht erhalten haben. Jedoch entsprach es nicht wirklich meinen Erwartungen.

Würdest du mit dem anderen tauschen wollen?

Jonas: Nein!

Mona: Ich schon. Manche in meiner Jahrgangsstufe werden erst im Juli oder August 18 Jahre alt. Da ist man noch zu jung, um einen handfesten Plan zu haben, wie das Leben weiter gehen soll. Ich würde lieber ein Jahr länger in die Schule gehen. Jonas: Und jetzt fallen auch noch die Bundeswehr und der Zivildienst weg, so dass es noch mehr Studienbewerber zur gleichen Zeit gibt.

Feiert Ihr Euer Abitur zweimal oder zusammen?

Mona: Ich warte darauf, dass ich mein Abitur habe und ich werde Jonas jegliche Partystimmung verbieten.

Jonas: Ich muss sowieso erstmal entspannen und werd mir endlich in Ruhe Golf im Fernsehen ansehen und dich nicht nerven. Wenn du Physik lernst helfe ich dir natürlich.

Was sagen eure Eltern dazu, dass ihr beide im selben Jahr Abitur macht?

Jonas: Für unsere Mutter ist es eine doppelte Belastung, weil ihr ein gestresstes Kind eigentlich schon reichen würde.

  Wisst Ihr, was Ihr nach dem Abitur machen wollt?

Mona: Ich beginne im September eine Ausbildung im Bereich Instrumentenbau.

Jonas: Ich wollte eigentlich Lehrer werden, aber mittlerweile weiß ich nicht ob ich mir das G8 wirklich antun will.

Rubriklistenbild: © fr

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser