Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Musiktag an der Grundschule Mettenheim

Nachhilfe in Bayerisch

OVB
+
Gerhard Holz erteilte den Grundschülern Nachhilfe in bayerischem Liedgut. Foto re

Mettenheim (MA) - Einen ganzen Schultag haben die Kinder der Grundschule nun dem Thema Musik gewidmet. Höhepunkt des Vormittags: eine Singstunde mit Gerhard Holz vom Förderverein für "Bairische Sprache und Dialekt".

Mit seiner Gitarre und lustigen Liedtexten, darunter auch echte Zungenbrecher, gewann der engagierte Ruheständler schnell die Herzen der Schüler. Sie staunten nicht schlecht über den "Floh mit sechs Haxn", und was "g`schneizt, kampelt und schee ozogn" heißt, war schnell klar. "Was singt ihr zum Geburtstag?" fragte Holz in die Runde und bekam natürlich zur Antwort "Happy Birthday!" Und schon stimmte er ein anderes Geburtstagslied an: "Ja griaß di liabe Oma, i kimm heit gern zu dir." Am Ende, das viel zu schnell kam, wussten alle: "Mir san die Schensten von der Schui".

Pia Grandl war ein weiterer Gast an der Grundschule. Mit ihrem Hackbrett und ihrer Zither zog sie die Kinder in den Bann. Sie stellte auf kindgemäße Weise ihre Instrumente, die man nicht so häufig in Augenschein nehmen kann, vor. Bei einer Klanggeschichte ließ die begeisterte Musikerin die Kinder auf ihren Instrumenten spielen. Erst gingen die Schüler etwas zaghaft zu Werke, fanden dann aber immer mehr Freude beim Erzeugen von Tönen und Geräuschen. Dass man Hackbrett und Zither studieren kann, und dass man auf Instrumenten, die man vor allem aus der Volksmusik kennt, fernöstliche Melodien und gängige Popmusik spielen kann, konnten die Kinder kaum fassen.

Weitere Stationen, die die Lehrkräfte der Schule anboten, waren: Trommeln, Musicals, Mozart, ein Klassenkonzert sowie Musik und Bewegung.

Kommentare