Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesnsplitter

+

Mühldorf - Beim Volksfestauszug wurde auf Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer gewartet. "Iatz werds Zeit, dass der kimmd, denn i hob scho an sakrischen Durst", sagte Landrat Georg Huber.

Landtagsabgeordneter Günther Knoblauch stimmte ihm zu. "I hob 14 Dog a schottisch Bier dringa miassen und gfrei mi auf a gscheids boarisch Bier."

+++

Zu einem Wettstreit der Mühldorfer Musikkapellen wurde das Standkonzert vor dem Rathaus. Die Mühldorfer Stadtkapelle spielte, ohne vorgesehen zu sein, bereits um 17 Uhr. Um 17.30 übernahmen dann die Altmühldorfer Kollegen. "Mia wern im nächsten Jahr olle zwoa Kapellen eiladn und dann passt des wieda", erklärte Bürgermeisterin Marianne Zollner.

+++

Auf Bürgermeisterin Marianne Zollner warteten in der Kutsche schon Mühldorfs Altbürgermeister und da Landrat. "Auf Frauen muass ma imma warten", kommentierte Knoblauch. "Stimmt ned, de mei is scho da und des pünktlich", konterte der Landrat.

+++

Ein Schütze wollte vom Weißbräu Wolfgang Unertl senior beim Auszug wissen, was in seinem Steinkrug ist. "Natürlich a Weißbier. Du werst do ned glabm, dass i mit an Wassa aufs Voiksfest fahr", entgegnete der entrüstete Bräuchef.

+++

De Nagls kamen fast zu spät zum Auszug und fuhren an einem Feuerwehler an der Absperrung vorbei. "Des werd deia, denn des sog i da Polizei", schimpfte der erzürnte Floriansjünger.

sb/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare