Viele friedliche Gäste beim Fest der Tracht

Mit dem Feuerwerk ging gestern Abend eine friedliche und nach Meinung aller Beteiligten höchst erfolgreiche Mühldorfer Wiesn zu Ende. "Wir hatten tolle Gäste", freute sich Volksfestmanager Herbert Gambihler nach zehn Tagen.

Fast durchgehend bestes Volksfestwetter, meist friedliche Besucher, zufriedene Wirte und Schausteller: Gäbe es eine offizielle Zählung der Besucher, wäre die Wiesn 2008 rekordverdächtig. Einhellig ist die Meinung der drei Wiesnwirte, der Stadt und sogar der Schausteller, wie Anne Kollmann vom "Top Spin" sagt: "Es war gut, bis auf die beiden Regentage. Aber daran kann man nichts ändern." Mühldorf war einmal mehr vom Wetter verwöhnt und Festwirt Wolfgang Unertl möchte gar nicht daran denken, was zehn Tage Regenwetter aus dem Volksfest machen würden. Die guten Erfahrungen dieses Jahres, "die tolle Zusammenarbeit mit dem Spatenwirt" und das überaus positiv gestimmte Publikum lassen den Weißbräu aber schon ins nächste Jahr blicken. Dann soll der Biergarten leicht erweitert und überdacht werden, auch als Reaktion auf ein mögliches Rauchverbot. Spatenwirt Manfred Werner denkt ähnlich und will einen überdachten Platz für die Raucher samt Stehtischen und Tresen schaffen; die Toiletten hinter dem Spatenzelt sollen dann verlegt werden.

Die Anstrengung der letzten Tage ist allen Festwirten ins Gesicht geschrieben, genau wie ihre Zufriedenheit. "Wir sind gerne in Mühldorf", betont Werner, der heuer vor allem mehr junge, "sehr nette" Leute im Zelt bemerkt hat: "Da läuft viel über die Musik. Die Jungen kommen vor allem wegen des Musikprogramms."

Das spielt natürlich auch im Weinzelt die entscheidende Rolle, wobei Zeltchef Holger Nagl zugibt, dass die Verpflichtung der Jetzendorfer Hinterhofmusikanten am ersten Montag ein Flop war. Die anderen Tage dafür waren umso besser, freut er sich: "Die Leute kommen früher und - was wir gar nicht kannten -, sie reservieren Tische." Für "Pop nach acht" am Sonntag waren alle Tische reserviert: "Das gab es noch nie."

Trotz des Andrangs blieb die Mühldorfer Wiesn überaus friedlich, wie Polizeichef Josef Bichlmeier zufrieden feststellt. "Besucher blieben auf dem Festplatz sehr, sehr unbehelligt." Täglich drei Polizisten waren auf dem Platz unterwegs, zusammen mit den privaten Sicherheitsdiensten der Wirte sorgten sie für Ruhe: "Die Sicherheitsdienste haben sehr gut gearbeitet", lobt der Polizeichef die privaten Kollegen. Zusätzlich schickte der Einsatzzug aus Traunstein Beamte an den Inn.

Sorge macht Bichlmeier aber die Verlagerung der Gewalt ins Stadtgebiet. Die Shell-Tankstelle war ständiger Brennpunkt, "dort ist es hoch hergegangen", am vergangenen Wochenende gab es viele Schlägereien mit Wiesn-Tunkenbolden vor Gaststätten oder der Diskothek C4. "Diese Schläger bereiten mir Kopfzerbrechen", mit dem Ende des Volksfests 2008 beginnen die Überlegungen, wie den Gewalttätern im Stadtgebiet beizukommen ist.

Sechs Führerscheine kassierte die Polizei, auch das ist eine eher niedrige Zahl. Dazu kamen 15 andere Straftaten wie Beleidigungen oder Sachbeschädigungen. Am meisten litten wohl die Anwohner der Altöttinger Straße hinter dem Volksfestplatz, deren Gärten trotz eines extra aufgestellten Bauzauns immer wieder als Bedürfnisanstalten genutzt wurden.

Einen besonderen Trend hat Wiesnmanager Gambihler ausgemacht: Vor allem junge Leute kommen in Dirndl und Lederhosen aufs Volksfest. "Es ist zum Fest der Tracht geworden", sagt er - nicht nur beim Schützen- und Trachtenzug. Den besuchten heuer wegen des regnerischen Sonntags weniger Schaulustige, so wie der ganze Tag "einen kleinen Einbruch" brachte. An guten Tagen gab es dagegen Zuwächse, den Auftaktsamstag nannte Gambihler phänomenal.

Quelle: Mühldorfer Volksfest

Zurück zur Übersicht: Mühldorfer Volkfest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Volksfest-Infos

Auf dem Festplatz (Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße) vom 25.08. bis 04.09.2017:

-Bierpreis: 8,20 Euro

- Großer Volksfestauszug & Bieranstich: 25. August ab 18.00 Uhr

- Kinder- und Jugendtag: 30. August

- Internationaler Schützen- und Trachtenzug: 3. September ab 14 Uhr

- Großes Brillant-Musik-Feuerwerk: 4. September ab 21.00 Uhr

Nachtrundgang am Montag

Nachtrundgang am Montag

Unertl-Zelt am Montag

Unertl-Zelt am Montag

Feuerwerk und Stadl-Rundgang am Montag

Feuerwerk und Stadl-Rundgang am Montag

Spaten-Zelt am Montag

Spaten-Zelt am Montag