Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darunter Hubert Aiwanger und Florian Herrmann

Schützen- und Trachtenzug in Mühldorf: Umfangreiches Programm mit zahlreichen Ehrengästen

Beim diesjährigen Mühldorfer Jubiläums Schützen-und Trachtenzug sollen Blaskapellen und andere Musikantengruppen für die richtige Stimmung sorgen.
+
Beim diesjährigen Mühldorfer Jubiläums Schützen-und Trachtenzug sollen mehrere Blaskapellen en für die richtige Stimmung sorgen.

Am Sonntag (4. September) findet auf dem Mühldorfer Stadtplatz anlässlich des Jubiläums „700 Jahre letzte Ritterschlacht auf deutschem Boden“ ein Schützen- und Trachtenzug, einschließlich Gottesdienst und Festakt statt. Neben tausenden Schützen und Trachtlern werden auch zahlreiche Ehrengäste – darunter Hubert Aiwanger und Florian Herrmann erwartet.

Die Meldung im Wortlaut:

Mühldorf a. Inn - Mit einem Pontifikalgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus und einem Festakt am Stadtplatz wird der diesjährige Schützen- und Trachtenzug, der ganz im Zeichen des Jubiläums „1322 – 700 Jahre letzte Ritterschlacht auf deutschem Boden“ am Sonntag (4. September) begangen.

Aus dem Land Salzburg werden 3800 Schützen aus allen Gauen sowie deren Fahnenabordnungen und begleitende Trachtenmusikkapellen unter Führung von Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer erwartet. Aus Bayern und Südtirol nehmen zudem noch etwa 3000 Schützen, Trachtler und Musikkapellen teil.

Los geht ́s um 9 Uhr mit dem Pontifikalgottesdienst, zelebriert vom Salzburger Erzbischof Dr .Franz Lackner in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus. Ab 11 Uhr findet ein Festakt auf dem Stadtplatz statt. Anschließend wird ein großer Festzug zum Mühldorfer Traditionsvolksfest ziehen.

Zahlreiche Ehrengäste aus der Politik, angeführt vom stellvertretenden bayerischen Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger, sowie Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Seine Kaiserliche Hoheit Herzog Max in Bayern, Erster Landesschützenmeister Christian Kühn, Erster Bezirksschützenmeister Alfred Reiner, weitere Abgeordneten auf Bundes-, Landes und Bezirksebene, sowie die Vertreter des Stadtrates haben ihre Teilnahme bereits angekündigt.

„Es ist eine große Ehre, dass so viele namhafte Gäste aus Politik, Gesellschaft sowie dem Schützenvereinsleben ihre Teilnahme zugesagt haben“, freut sich 1. Bürgermeister Michael Hetzl. „Wir erwarten einen farbenprächtigen Festakt sowie einen wirklich einmaligen Jubiläums-Schützen- und Trachtenzug, der seinesgleichen sucht.“

Nach dem Festakt findet um circa 12.30 Uhr der große Jubiläums-Schützen- und Trachtenzug zum Volksfestgelände statt. Insgesamt treffen sich gut 6.500 Schützen, Trachtler und Musiker aus nah und fern, mit strammen Lederhosen, feschen Dirndln, wertvollen historischen Gewändern und mit viel Liebe zum Detail gefertigtem Trachtenschmuck, um gemeinsam einen der schönsten Festzüge in Bayern auf die Beine zu stellen.

Nach dem Münchner Oktoberfestumzug ist der Internationale Jubiläums-Schützen- und Trachtenzug wohl der zweitgrößte seiner Art und der Größte, der jemals in der Kreisstadt stattgefunden hat.

„Der Festakt ist ein beeindruckendes Zeugnis der Freundschaft zwischen Salzburg und Mühldorf“, betont 1. Bürgermeister Michael Hetzl. „Wir haben eine fast 900 Jahre andauernde gemeinsame Geschichte und ich bin froh, dass wir gemeinsam einen solch eindrucksvollen Festsonntag auf die Beine gestellt haben.“

Daher kommt die besondere Verbindung zu Salzburg

Hintergrund für den Besuch der Salzburger ist die lange gemeinsame Historie: Das älteste Salzburger Güterverzeichnis – die Notitia Arnonis – von 788/790 kennt bereits die bayrischen Güter des Erzstifts. Mühldorf wird da noch nicht namentlich angeführt, der Ort wird erst 935 erstmals urkundlich erwähnt. Rasch stieg die Siedlung am Inn aber zu einem wichtigen regionalen Verwaltungs- und Handelszentrum auf. Als Umschlagplatz für das Salz aus den Salinen Halleins machte sich Mühldorf einen Namen. Bereits 1239 wird Mühldorf erstmals als Stadt bezeichnet.

Die Handelsbeziehungen von Mühldorf reichten weit, und zwar von Tirol bis nach Prag. Das Jahr 1802 bedeutete eine große Zäsur. Die Salzburger Zeit in Mühldorf endete, und die Stadt fiel an Bayern. Damit ging für die Exklave Mühldorf eine fast 900-jährige Zugehörigkeit zum Erzstift zu Ende. Die lange gemeinsame Geschichte ist jedoch auch 220 Jahre später noch immer im Stadtbild präsent. Groß und prächtig prangt das Salzburger Wappen auf dem Münchner Tor in Mühldorf.

Schlacht bei Mühldorf im Jahr 1322

Vor rund 700 Jahren, am 28. September 1322, wurde vor den Toren der Salzburger Enklave Mühldorf a. Inn europäische Geschichte geschrieben: In der letzten großen Ritterschlacht ohne Feuerwaffen trafen der Wittelsbacher Ludwig IV. der Bayer und sein Konkurrent, der Habsburger Friedrich der Schöne, aufeinander. Es war die Entscheidungsschlacht um die deutsche Königskrone. Beide waren 1314 in Frankfurt von den Fürsten zum deutschen König gewählt worden. Der Salzburger Erzbischof Friedrich III. von Leibnitz unterstützte seinen Namensvetter Friedrich den Schönen.

Die Schlacht endete jedoch für die Habsburger als auch für Salzburg fatal. Friedrich der Schöne geriet in Gefangenschaft, ebenso wie ein Großteil der Ritter aus dem Erzbistum Salzburg. Hohe Reparationszahlungen an Bayern waren die Folge. Das Erzbistum musste bis 1331 die Raten abbezahlen.

Die Schlacht und ihre Folgen: Salzburg wird „unabhängig“

So katastrophal der Ausgang der Schlacht für die Salzburger auch war, rückblickend kann man von einer glücklichen Fügung sprechen. Erzbischof Friedrich III. musste seine gefangenen Ritter freikaufen. Um die hohen Lösegeldforderungen zu bezahlen, war er gezwungen, unter anderem nach Zustimmung des Papstes, eine außerordentliche Steuer einzuheben. Die Zustimmung des Papstes zur „Einkommenssteuer“ ist mit 5. Februar 1327 beurkundet. Dieses Datum gilt als Geburtsstunde des eigenständigen Landes Salzburgs.

Im Gegenzug musste Friedrich III. auf Drängen des Salzburger Adels die erste Landordnung von 1328 erlassen und ersetzte das dahin geltende bayerische Landfriedensrecht. Mit diesem Schritt trennte sich das Erzbistum endgültig von Bayern, und es wurde zu einem weitgehend selbstständigen Staat innerhalb des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und blieb dies auch bis 1803.

Der Programmablauf vor Beginn des Festaktes im Detail

  • 08:15 Uhr Eintreffen der Ehrengäste an der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus in Mühldorf a. Inn
  • 08:30 Uhr Begrüßung der Ehrengäste durch den 1. Bürgermeister Michael Hetzl
  • 9:00 Uhr Pontifikalgottesdienst zelebriert von dem Salzburger Erzbischof Dr. Franz Lackner und Weihbischof Wolfgang Bischof, Diözese München und Freising
  • 10:00 Uhr Gemeinsamer Spaziergang zur Frauenkirche
  • 10:15 Uhr Eintrag der Ehrengäste ins Goldene Buch der Kreisstadt Mühldorf a. Inn
  • 10:40 Uhr Aufstellung der Ehrengäste
  • 10:45 Uhr Salutschüsse der Prangerschützen Ebenau vom Münchner Tor/Nagelschmiedturm
  • 10:50 Uhr Einmarsch der Ehrengäste mit der Salzburger Landesfahne,Bayerische Standarte, begleitet von der Trachtenmusikkapelle Kuchl „Mein Heimatland“ mit Obrist Anton Kaufmann
  • 11:00 Uhr Beginn des Festaktes am Stadtplatz, vor der Frauenkirche

Aufstellung und Ablauf beim Festakt

  • Meldung des Landeskommandanten der Salzburger Schützen Josef Braunwieser
  • Während des Abschreitens der Formationen wird der „Fahnenmarsch“ von der Musikkapelle Kuchl gespielt
  • Begrüßung durch den 1. Bürgermeister der Kreisstadt Mühldorf, Michael Hetzl
  • Meldung d. Bezirkskommandanten/LK-Stv. Albert Planitzer an Mühldorfs 1. Bürgermeister Michael Hetzl
  • Ehrensalut der Himmelschützen Zederhaus
  • „Bozner Bergsteigermarsch“ der Trachtenmusikkapelle Lungötz
  • Choral gespielt von der Trachtenmusikkapelle Abtenau
  • Andacht zelebriert von Erzbischof Dr. Franz Lackner, Weihbischof Wolfgang Bischof
  • Schlusssegen und Kommando „Habt Acht“ von Landeskommandant Josef Braunwieser
  • „Großer Gott“ der Musikkapelle Ebenau
  • Meldung des Bezirkskommandanten Gottfried Grömer an die Hohe Geistlichkeit
  • Ehrensalut der Lieferinger Prangerschützen
  • „Schönfeldmarsch“ der Lieferinger Fischermusik
  • Ansprache von Salzburgs Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer
  • Meldung des Bezirkskommandanten Franz Riepler an Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer
  • Ehrensalut der Bauernschützen St. Johann
  • „Rainermarsch“ der Bauernmusik St. Johann
  • Übergabe der Gedenktafel aus Untersberger Marmor durch Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer an Mühldorfs 1. Bürgermeister Michael Hetzl und Segnung durch Erzbischof Dr. Franz Lackner
  • Meldung d. Bezirkskommandanten Hans Kirchner an alle Ehrengäste
  • Ehrensalut der Stefflschützen Niedernsill, „Erzherzog Albrecht Marsch“ der Trachtenmusikkapelle Niedernsill
  • Ansprache von Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Leiter der Staatskanzlei
  • Ansprache von Stv. Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger
  • Meldung des Bezirkskommandanten/LK-Stv. Anton Kaufmann an Staatsminister Dr. Florian Herrmann sowie den Stv. Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger
  • Ehrensalut des Schützen-Korps Kuchl
  • „Bayrischer Defiliermarsch“ der Musikkapelle Kuchl
  • Obrist Josef Braunwieser Kommando – Landeshymne Salzburg
  • Landeshymne gespielt durch die Bauernmusik St. Johann, Trachtenmusikkapelle Flachau, Trachtenmusikkapelle Eben, Trachtenmusikkapelle Pfarrwerfen, Trachtenmusikkapelle Wagrain
  • Bayerische Landeshymne gespielt durch die Stadtkapelle Mühldorf
  • Salve der Böllerschützen des Bayerischen Schützengaues Mühldorf vom Nagelschmiedturm
  • Landesschützenobrist Josef Braunwieser erwartet weitere Befehle und kommandiert alle Schützen
  • Bezirk Lungau, Stadt Salzburg, Pinzgau und Pongau marschieren durch die Tuchmacher Straße zur Defilierung
    Landesschützenfahne, Bezirk Tennengau und Flachgau marschieren zur Defilierung
  • Bayern Teil 2 marschieren über die Luitpoldallee zur Kaut-Bullinger-Kreuzung vor und schließen bei den Bayern Teil 1 auf
  • Bayern Teil 1+2 marschieren los, nachdem Bezirk Lungau, Stadt Salzburg, Pinzgau und Pongau aus der Huterergasse auf das Land Salzburg aufgeschlossen haben zur Defilierung
  • Abschluss bildet die Salzburger Landesschützenfahne sowie die Bayerische Standarte mit den Ehrengästen begleitet von der Stadtkapelle Mühldorf

Nach dem Festakt und dem anschließenden großen Jubiläums-Schützen- und Trachtenzug zum Volksfestgelände, werden die Schützen, Trachtler und Ehrengäste in den Zelten auf dem Volksfestgelände gemeinsam einkehren.

Für den Festakt sowie den anschließenden Jubiläums-Schützen- und Trachtenzug ist die Altstadt ab 10 Uhr und der Stadtplatz ab 8 Uhr für den Verkehr gesperrt, auch die Innbrücke ist zwischen 11 und 16 Uhr nicht befahrbar. Parkplätze stehen am Inn-Stadt-Park sowie auf dem Rennbahngelände zur Verfügung. Um Verständnis wird gebeten.

Das Landes-Medienzentrum Salzburg überträgt ab circa 10.30 Uhr live den Festakt über www.salzburg.gv.at/muehldorf.

Pressemitteilung Kreisstadt Mühldorf a. Inn

Kommentare