Wiesn 2015: eine Bilanz

"Ein sehr erfolgreiches Jubiläumsvolksfest"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Traditionen wie das Anzapfen und der Schützen- und Trachtenzug, Neuerungen wie das Fahrgeschäft "Around the World" und eine Reminiszenz an die lange Geschichte des Volksfests in Form einer Historischen Wiesn: Das Mühldorfer Volksfest 2015 war ein Erfolg.

Mühldorf - Zum Jubiläumsvolksfest hat sich die Stadt viele Neuerungen einfallen lassen. Das Risiko hat sich offenbar gelohnt, die Bilanz fällt positiv aus. *MIT VIDEO VOM FEUERWERK*

Mit der rekordverdächtigen Wiesn des letzten Jahres konnte das Jubiläumsvolksfest zwar nicht mithalten. Nichtsdestotrotz war das Mühldorfer Volksfest 2015 für Volksfestmanager Walter Gruber "ein sehr erfolgreiches Jubiläumsvolksfest. Die Stadt ist als Veranstalter sehr zufrieden."

Starkes Eröffnungswochenende trotz Hitze

Selbst die hochsommerlichen Temperaturen an den ersten Wiesntagen - eigentlich Gift für ein Volksfest - konnten die Bilanz nicht nachhaltig trüben. "Das Eröffnungswochenende war sehr stark, trotz der Hitze", sagt der Volksfestmanager. Gruber räumt allerdings ein, dass sich das heiße Wetter für die Schausteller bemerkbar mache. Mit dem Wetterumschwung habe sich aber auch für die Fahrgeschäfte die Situation gebessert. "Der Besucherstrom ist unterm Tag mehr geworden", so Gruber.

Der Betreiber des Fahrgeschäfts "Around the World" Jean-Marie Van Der Beek aus Amsterdam war trotz weiter Anreise und Regen zufrieden mit dem Geschäft. "Das haben wir hauptsächlich der guten Lage zu verdanken." Karl Danninger, Besitzer von Danningers Wurstbraterei, ist ebenfalls zufrieden, obwohl es seiner Meinung nach am Anfang des Volksfestes zu heiß und schließlich zu regnerisch war.

Das große Abschlussfeuerwerk:

"Da geht man einfach hin"

"Die Leute haben sich vom Wetter nur wenig beeindrucken lassen", urteilt auch Bürgermeisterin Marianne Zollner und die Wiesnwirte teilen ihre Einschätzung. Sie wollen nicht einmal von nennenswerten Einbußen sprechen, wie sie andere Feste in dieser Zeit – immer wieder fallen die Namen Karpfham, und Straubing – hatten. Weinzelt- und Almwirt Holger Nagl nennt als Grund: "Mühldorf hat einen Sonderstatus. Wir sind nicht so stark auf auswärtige Gäste angewiesen, wir haben ein lokales Publikum", sagt er und bringt auf den Punkt: "Da geht man einfach hin."

Es sei die "besondere Stimmung", die Zollner ausmacht, und die das Volksfest geprägt habe und zum Jubiläum stark spürbar gewesen sei. Der familiäre Charakter, die Qualität der Zelte, die Fahrgeschäfte: "Die Atmosphäre ist richtig schön, das lieben die Leute." Spaten-Festwirt Manfred Werner bilanziert: "Wir haben gegenüber dem Vorjahr keine Einbußen." Zugenommen habe das Mittagsgeschäft, das in diesem Jahr bei rund 1000 Essen täglich lag. "Was uns besonders freut, ist, dass es eine sehr friedliche Wiesn war. Es gab bei uns im Zelt keinerlei Ärger."

Schuhbeck in Mühldorf?

Auch Festwirtsfamilie Unertl blickt zufrieden zurück, wobei der Blick heuer eher nach vorn geht. 2016 sollen ein neues Zelt und ein neues Konzept kommen. Damit will Bräu Wolfgang Unertl vor allem die Logistik verbessern. Weite Wege und eine sehr kleine Küche treffen im Weißbierzelt nämlich auf ein hochwertiges Essensangebot, das auf selbst gekochte Lebensmittel setzt und sich deshalb hoher Beliebtheit erfreut.

"Wir machen jetzt seit 25 Jahren die Festzeltküche, ohne einen eigenen gastronomischen Betrieb zu haben", sagt Unertl. Deshalb werde nach "Unterstützung für die Küche" gesucht, nach einem Partner, der das ganze Jahr gastronomisch tätig ist und das notwendige Equipment mitbringt. Unertl bestätigt, dass es unter anderem Verhandlungen mit Alfons Schuhbeck gibt. Schuhbeck habe das Personal und die Küchenausstattung, um auch einem großen Festzeltbetrieb weiter helfen zu können. "Wir bekommen aber definitiv keine Schickimicki-Küche." Das Essensangebot werde sich qualitativ und preislich am derzeitigen orientieren. Es gehe lediglich um eine reibungslosere Abwicklung des Küchenbetriebs.

Historische Wiesn auch 2016?

Die Bilanz zur Historischen Wiesn fällt kontrovers aus. Als "zäh" bezeichnet Spatenwirt Werner den Start, er war als Wirt für das Zelt verantwortlich. Freitag und Samstag der zweiten Woche seien zum Abschluss aber gut gewesen. "Ich denke, das war eine einmalige Sache zum 150. Geburtstag des Mühldorfer Volksfestes."

Kritik üben vor allem die Schausteller der alten Fahrgeschäfte. Zwar lag der historische Teil günstig gleich neben dem östlichen Haupteingang, die meisten Besucher ließen diesen Teil aber links liegen. Willy Fellerhoff, Besitzer der Berg- und Talbahn Baujahr 1938, spricht von einer Katastrophe, er rechnet mit mehreren tausend Euro Verlust, denn schon seine An- und Abreise aus Hamburg habe um die 3500 Euro Spritkosten verschlungen.

Die Stadt hingegen zieht für die Historische Wiesn eine positive Bilanz. Volksfestmanager Gruber räumt zwar ein, dass die Historische Wiesn eine Sache sei, die anlaufen müsse. Allzu lange haben die Mühldorfer aber offenbar nicht gebraucht, um die Historische Wiesn anzunehmen. "Das zweite Wochenende hat gezeigt, dass es angenommen wird. Freitag und Samstag war das Bierzelt voll", sagt der Volksfestmanager. Gut möglich, dass die Historische Wiesn im kommenden Jahr eine Neuauflage erlebt. "Wenn wir wieder attraktive Fahrgeschäfte bekommen, werden wir wieder eine Historische Wiesn abhalten", kündigt Gruber an.

Park- und Sicherheitskonzept hat sich bewährt

Grundlegend überarbeitet war heuer das Sicherheits- und Parkkonzept. Beides habe sich bewährt, so der Volksfestmanager. "Sehr positiv angenommen wurde die neue Bushaltestelle. Von den Anwohnern der alten Bushaltestelle haben wir ausschließlich positives Feedback bekommen."

Rundgang am Montag

Mühldorfer Volksfest - Rundgang am Montag

Spatenzelt

Mühldorfer Volksfest - Spatenzelt am Montag

Unertl-Zelt

Mühldorfer Volksfest - Unertlzelt am Montag

Nachtrundgang und Höhenfeuerwerk

Rundgang mit Höhenfeuerwerk

hon/sb/reu/tam/bla

Zurück zur Übersicht: Mühldorfer Volkfest

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Volksfest-Infos

Auf dem Festplatz (Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße) vom 26.08. bis 05.09.2016:

- Bierpreis: 8,20 Euro

- Großer Volksfestauszug & Bieranstich: 26. August ab 18.00 Uhr

- Wahl der Mühldorfer Volksfestkönigin: 28. August ab 20.00 Uhr im Weinzelt

- Kinder- und Jugendtag: 31. August

- 25. Internationaler Schützen- und Trachtenzug: 4. September ab 14 Uhr

- Großes Brillant-Musik-Feuerwerk: 5. September ab 21.00 Uhr

133 Pferde: Volksfestkönigin gibt ihre "Kutsche" zurück

133 Pferde: Volksfestkönigin gibt ihre "Kutsche" zurück

Salut- und Böllerschießen: Das geht ins Ohr!

Salut- und Böllerschießen: Das geht ins Ohr!

Rundgang und Feuerwerk am Montag

Rundgang und Feuerwerk am Montag

Spaten- und Weinzelt am Montag

Spaten- und Weinzelt am Montag