Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ÖDP fordert zweites Gleis für Mühldorf

Mühldorf - Keine dritte Startbahn in Erding, dafür ein zweites Gleis nach Mühldorf. So die Idee beim letzten ÖDP-Bürgerstammtisch. Was man sich vorgenommen hat:

Harsche Kritik an Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und dem bayerischen Umweltminister Dr. Marcel Huber wurde am ÖDP-Bürgerstammtisch laut: „Noch nie war die Region personell so stark in Bundes- und Landesregierung vertreten. Trotzdem geht beim zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke München-Mühldorf nichts voran“, schimpfte ÖDP-Kreisrat und Vorstandsmitglied Reinhard Retzer.

ÖDP-Kreisvorsitzender Georg Schmid zitierte ein Landtagsprotokoll aus dem Jahr 1995, in welchem der Ausbau der Bahnstrecke auch in den Jahren 1995 bis 1998 in der Kategorie „vordringlicher Bedarf“ enthalten war. „25 Jahre vordringlicher Bedarf, das wäre fast ein Grund zum Feiern, wenn's nicht so traurig wäre“, meinte Reinhard Retzer. Georg Schmid hätte angesichts der aktuellen Gleissanierung zwischen Schwindegg und Mühldorf die Gelegenheit gesehen, den Unterbau für zwei Gleise zu legen. „Mit dieser Sanierung wird die Eingleisigkeit auf Jahre hinweg zementiert.“

Hinsichtlich der Frage dritte Startbahn in Erding oder zweites Gleis nach Mühldorf stellte Kreisrat Retzer einen Antrag an den Kreistag vor. „Wir möchten als ÖDP erreichen, dass im Landesentwicklungsplan der Staatsregierung der Schiene Vorrang vor der dritten Startbahn eingeräumt wird. Es ist ein Skandal, dass angesichts des eindeutigen Votums der Münchner Bürger gegen die dritte Startbahn, diese trotzdem als verbindliches Ziel formuliert ist. Der Erhalt und bedarfsgerechte Ausbau der Schiene ist lediglich als unverbindlicher Grundsatz enthalten. „Das LEP sollte eine klare Festlegung für den Erhalt und den Ausbau des Schienennetzes enthalten, weil das noch verbliebene Schienennetz wirklich unverzichtbar für eine ökologisch und sozial verantwortbare Mobilität ist“, so die Begründung im Antrag.

Link zum Entwurf des Landesentwicklungsplanes

ÖDP-Kreisrat Reinhard Retzer

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare