Gerd Fedtke geht in den Ruhestand

Urgestein geht: Sperrstunde für den TSV-Wirt

+

Mühldorf - Seit 34 Jahren bekocht Gerd Fedtke die Gäste im Stüberl des TSV 1860 Mühldorf. Nun geht diese Ära am Freitag zu Ende. Ein kleines Porträt.

"Endlich mal am Abend daheim!", dieser Wunsch geht für Gerd Fedtke ab Freitag in Erfüllung. Im Gespräch mit dem Mühldorfer Anzeiger erklärt er, wieso er in den Ruhestand geht: "Die Gesundheit, die Nachtarbeit, die Lehrgänge der Turner an den Wochenenden: Es reicht."

Insgesamt 34 Jahre stand der Wirt hinter dem Tresen, sein Name ist eng mit dem Verein verbunden. Dabei stammt Fedtke ursprünglich aus Höxter an der Weser (NRW), doch fühlte sich schnell heimisch in Oberbayern, als er 1981, ausgerechnet am 1. April, das Stüberl übernahm.

Auch seine Frau Beate lernte er auf einer Veranstaltung des TSV Mühldorf kennen - beim Schwarz-Weiß-Ball 1989.

Lesen Sie das ausführliche Porträt am Donnerstag in der OVB-Heimatzeitung oder hier auf ovb-online.de  

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser