Facebook wichtig wie Vokabeln

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Neue Technik: Das „Whiteboard“ verbindet die Vorteile eines Computerbildschirms und einer herkömmlichen Tafel. Lehrer können Inhalte direkt vom Computer per Beamer auf das Whiteboard projizieren und außerdem mit einem speziellen Stift eigene Anmerkung dazu schreiben, wie Physiklehrer Seharsch.

Mühldorf - Als Referenzschule für Medienbildung hat das Ruperti-Gymnasium einen speziellen Lehrplan für den Umgang mit Medien erarbeitet. Ein Leitfaden auch für andere Schulen.

Das Fach Medienbildung ist anders als klassische Schulangebote wie Deutsch oder Mathematik fächer- und jahrgangsübergreifend angelegt, erläutert Daniel Seharsch, der das Konzept für das Ruperti-Gymnasium entwickelt hat. Es umfasst sowohl die technische Ausbildung als auch die pädagogische, damit Jugendliche nicht nur den Umgang mit Facebook und Excel sondern auch einen verantworteten Umgang damit lernen.

Der Medienentwicklungsplan umfasst Fortbildungen für Lehrer und setzt umfassende technische Ausstattungen voraus. Die sind, wie Schulleiter Anselm Räde betont, dank der Renovierung am Ruperti-Gymnasium inzwischen gegeben.

Im Zentrum der Medienbildung steht für Seharsch die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen „Es ist wichtig, dass wir uns als Schule den gesellschaftlichen Notwendigkeiten stellen“, sagt Physiklehrer. „Wir müssen aktiv werden, damit unsere Kinder gut dastehen.“ Ab dem Herbst soll der Medienlehrplan als festgeschriebenes „Curriculum“ in den fünften Klassen umgesetzt werden. Vier Lehrer waren in der Vorbereitung aktiv und begleiten die Umsetzung, für Schulleiter Räde bietet diese Form der Konzeptentwicklung einen klaren Vorteil: „Wir können die Entwicklung an die Schule anpassen, das stärkt grundsätzlich die Eigenverantwortlichkeit der Schule.“ Zugleich konnte das Ruperti die Elemente aufnehmen, die bereits heute zur Medienbildung an der Schule umgesetzt werden.

Nach zwei Jahren dürfen die Mühldorfer auch andere Schulen bei der Entwicklung eigener Medienlehrpläne betreuen. Die Entwicklung des Medienkonzepts entstand in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium und verschiedenen Akademien und Bildungseinrichtungen. Nach der zweijährigen Vorbereitungsphase erhielt das Gymnasium Mühldorf dann das Gütesiegel "Medienreferenzschule".

hon/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser