Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Reanimation erfolglos

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Wie erreichen wir das 1,5-Grad-Ziel?

Prof. Dr. Volker Quaschning beim virtuellen Klimaschutztag des Landkreis Mühldorf a. Inn

Landkreis Mühldorf a. Inn - Der Klimaschutztag des Landkreises Mühldorf a. Inn fand heuer im Rahmen einer Online-Veranstaltung mit über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Aus Berlin war der renommierte Wissenschaftler Prof. Dr. Volker Quaschning zugeschaltet. In seinem Vortrag zeigte er auf, wie das 1,5-Grad-Ziel erreicht werden kann. Dazu müsste noch in den 2030er-Jahren die komplette Energieversorgung auf erneuerbare Energien umgestellt werden.

„Der Ausbau muss deutlich schneller vorangehen“, so die Einschätzung von Prof. Quaschning. Am Beispiel von Wind- und Sonnenenergie zeigte der Professor für Regenerative Energiesysteme an der HTW Berlin, dass die installierte Leistung pro Jahr um ein Vielfaches gesteigert werden müsste. Photovoltaik könne in Deutschland mit einer installierten Leistung von 400 GW einen Anteil von rund 30% an der gesamten Energieversorgung erreichen. Dabei stellen die Hausdächer ein enormes Potenzial für die Produktion von erneuerbaren Strom aus der Sonne dar. Hier knüpft das geplante Solarpotenzialkataster des Landkreises Mühldorf a. Inn an: „Wir möchten allen Bürgerinnen und Bürgern, Kommunen und Unternehmen eine Hilfestellung an die Hand geben, um die vorhandenen Potenziale der Sonnenenergie effektiv sowie technisch und wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen.“, spannte Landrat Max Heimerl in seinem Grußwort den Bogen zu den Möglichkeiten vor Ort.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Carmen Jaspersen

Kommentare