Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Aufregung in Mühldorf

Verdächtige Postsendung: Polizei und Spezialkräfte nehmen Tatverdächtigen fest

Mühldorf Außenstelle Landratsamt verdächtige Postsendung
+
Einsatz an Außenstelle des Mühldorfer Landratsamtes.

Mühldorf – Große Aufregung herrschte am Montagmorgen (30. Mai) im Stadtgebiet von Mühldorf. Mehrere verdächtige Postsendungen sorgten für einen Großeinsatz der Polizei. Im Laufe des Tages konnte ein Tatverdächtiger verhaftet werden.

Update, 17.32 Uhr - Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Im Laufe des Montags wurden an mehreren Gebäuden und Stellen in Mühldorf - Außenstelle Asyl des Landratsamtes, Büroräume am Katharinenplatz , Amtsgericht und Finanzamt - verdächtige Postsendungen entdeckt. All diese Postsendungen wurden von der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamts an den jeweiligen Objekten überprüft. Gefahrenmomente konnten ausgeschlossen werden.

Nach Auswertung der festgestellten Beweismittel zeichnete sich ab, dass die beschriebenen Postsendung von einem Absender stammen. Dieser konnte identifiziert werden. Bei der Person handelt es sich um einen 39-jährigen, rumänischen Staatsangehörigen, wohnhaft im Landkreis Mühldorf am Inn.

In Abstimmung mit dem Amtsgericht Mühldorf wurde die Person an der Wohnanschrift in Gewahrsam genommen und einer ärztlichen Begutachtung zugeführt. Es muss davon ausgegangen werden, dass sich der 39-Jährige in einem psychischen Ausnahmezustand befindet. Der 39-Jährige wurde zur weiteren Behandlung an eine Fachklinik überstellt.

Update, 12.40 Uhr - Spezialisten vermelden Entwarnung

Aufgrund einer verdächtigen Postsendung kam es am Montagmorgen (30. Mai) zu einem Polizeieinsatz in der Außenstelle Asyl des Landratsamtes Mühldorf. Das Gebäude wurde geräumt und abgesperrt. Spezialisten des Landeskriminalamtes überprüften den Gegenstand und konnten gegen 11.30 Uhr für die Außenstelle Entwarnung geben.

Die Außenstelle Asyl des Landratsamts Mühldorf am Bahnhoffußweg in Mühldorf bleibt jedoch am Montag (30. Mai) ganztägig geschlossen. Weitere Informationen für Besucher sowie Terminverschiebungen unter Telefon 08631/699-385.

Update, 11.30 Uhr - Untersuchungen laufen

Alexander Huber, Presseprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, bestätigte auf Anfrage von innsalzach24.de den Einsatz. Das Gebäude sei abgesperrt. „Ein verdächtiger Gegenstand ist aufgefunden worden. Spezialisten des Landeskriminalamtes sind vor Ort. Die polizeiliche Absperrung ist noch aufrecht“, sagte Huber. Die Überprüfung des Gegenstandes sei „am Laufen“, so der Polizeisprecher weiter.

Update, 10.30 Uhr - Asyl-Außenstelle betroffen

Bei der betroffenen Abteilung handelt es sich um die „Außenstelle Asyl“, wie das Landratsamt Mühldorf soeben in einer Pressemitteilung bekannt gegeben hat. Diese Abteilung bleibe am Montag (30. Mai) „aufgrund eines Polizeieinsatzes ganztägig geschlossen“, hieß es. Weitere Informationen für Besucher sowie Terminverschiebungen sind unter Telefon 08631/699-385 möglich.

Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai

Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai.
Polizeieinsatz in Mühldorf am 30. Mai. © fib/Eß

Alexander Huber, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, bestätigte auf Anfrage von innsalzach24.de den Einsatz. Das Gebäude sei abgesperrt. „Ein verdächtiger Gegenstand ist aufgefunden worden. Spezialisten des Landeskriminalamtes sind vor Ort. Die polizeiliche Absperrung ist noch aufrecht“. Die Überprüfung des Gegenstandes sei „am Laufen“, so der Polizeisprecher weiter.

Die Erstmeldung:

Die genauen Hintergründe dazu sind derzeit noch unklar. Nach der entsprechenden Feststellung wurde gegen 8.30 Uhr in jedem Fall ein größeres Aufgebot von Polizei und Feuerwehr alarmiert. Außerdem ist auch das Bayerische Rote Kreuz am Fußweg im Bereich des Bahnhofes im Einsatz. Zudem wurden nach Angaben von vor Ort auch Spezialisten des Landeskriminalamtes Bayern (LKA) hinzugezogen. Um welche Art von Sendung es sich handelt und wie gefährlich diese möglicherweise ist, ist derzeit nicht bekannt.

*Nähere Informationen liegen derzeit nicht vor!*

fib/Eß, mw