Denkmal hier, C&A-Neubau dort

+
Das Gebäude am Stadtplatz 58 soll einem C&A-Neubau weichen - zumindest wenn es nach dem Willen der Stadt Mühldorf geht. Das Landesamt für Denkmalschutz möchte es indes zum Denkmal erklären. Und auch aus den Reihen der Bürger stieß das Vorhaben der Stadt schon auf erheblichen Widerstand.
  • schließen

Mühldorf - Denkmal oder nicht? Abriss oder Erhaltung? Diese Frage stellt sich beim Kindergartengebäude am Stadtplatz: Es soll zum Denkmal erhoben werden, die Stadt wehrt sich vehement.

Wie der Mühldorfer Anzeiger in seiner Mittwochsausgabe berichtet, entschied das Landesamt für Denkmalpflege kürzlich, das Gebäude des Kindergartens am Stadtplatz zu einem Einzeldenkmal zu erheben. Bislang stand das Haus am Stadtplatz 58 lediglich unter Ensembleschutz. Probleme ergäben sich dadurch vor allem für die Stadt Mühldorf: Das Haus sollte eigentlich abgerissen werden, um einen Neubau der Modekette C&A Platz zu machen. Dementsprechend empört reagierte Bürgermeister Günther Knoblauch auf die Nachrichten. Das Landesamt für Denkmalpflege sei willkürlich tätig, wie er gegenüber dem Anzeiger betonte und weiter: "Gegen diesen Bescheid können wir gerichtlich vorgehen."

Lesen Sie dazu auch:

Das Landesamt für Denkmalpflege begründet seine Entscheidung zur Aufwertung des Gebäudes damit, dass es eine "wichtige geschichtliche Bedeutung für die Ortsgeschichte Mühldorfs" habe und stützt sich mit dieser Aussage auf eine bauhistorische Untersuchung aus dem Monat Februar.

Unterschriftenaktion

Die BI Altstadt Mühldorf sammelt bereits Unterschriften für den Erhalt des Hauses. Rund 700 und damit die Hälfte der geforderten Unterschriften sind bereits zusammen. Die Aktion geht noch bis zu Beginn der Sommerferien.

Das im 17. Jahrhundert errichtete Haus habe Bedeutung im kirchlichen und bildungspolitischen Leben der Stadt gehabt: Erst in seiner ursprünglichen Funktion als Kapuzinerkloster mit Klosterkirche, im späten 19. Jahrhundert schließlich als Mädchenschule. Die Stadt argumentiert dagegen mit Um- und Neubauten und dem Bombenangriff aus dem Jahr 1945, die die historische Bausubstanz des Hauses zu stark beeinträchtig hätten.

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser