Jahreshauptversammlung: Reinhard Wanka als Vorsitzender bestätigt

UWG fordert Realschule in Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung erneuerte die UWG Mühldorf ihre Forderung nach dem Bau einer Realschule.

Vorsitzender Dr. Reinhard Wanka wurde in seinem Amt ebenso bestätigt wie Stellvertreter Markus Blümel.

Lesen Sie auch:

Weitere Ziele der UWG Mühldorf konnten vor allem wegen des knappen städtischen Haushalts bisher nicht verwirklicht werden. Dies machten die Ausführungen des Dritten Bürgermeisters Christian Funiok und des Fraktionssprechers im Stadtrat, Markus Saller, deutlich, die über die aktuellen Probleme der Stadtpolitik referierten.

Bei den Neuwahlen wurden der Erste Vorsitzende Dr. Reinhard Wanka, Stellvertreter Markus Blümel und Kassenwart Alfons Forster in ihren Ämtern bestätigt, den Posten des Schriftführers hat Gregor Weber übernommen.

Brachflächen sollen überplant werden

Eine starke unabhängige Wählergemeinschaft, die sich von Parteienabhängigkeit und Parteienstreit abhebe, sei in Mühldorf nötig, stellte der alte und neue Vorsitzende Reinhard Wanka in seiner Grundsatzrede fest. Unabhängig von Parteizugehörigkeit, von Landes- oder Bundesparteien möchte die UWG selbst bei den Sachthemen in der Mühldorfer Lokalpolitik weiter die bisherigen Ziele verfolgen und notwendige Neuerungen ergänzen. Dazu gehört nach Wankas Worten die Verbesserung der innerstädtischen Verkehrsverbindungen. Im Blick hat die UWG dabei besonders die Verbindungen über den Innkanal: mit der Kapellenstraße und dem geplanten Fußgängersteg.

Ein Schwerpunkt werde darüber hinaus weiter die attraktive Gestaltung der Altstadt rund um die Frauenkirche sein, die Zukunft des städtischen Kindergartens am Stadtplatz und die künftige sinnvolle Nutzung des Heilig-Geist-Spitals.

Bei der Erweiterung des Betreuungs- und Bildungsangebots der Stadt steht laut Wanka vor allem der langgehegte Wunsch nach einer Realschule in der Kreisstadt an erster Stelle.

Die riesigen Brachflächen in der oberen Stadt von der Friedrich-Ebert-Straße bis zur Heeresparkstraße sind der UWG ein Dorn im Auge. Hier sollte schnellstmöglich eine Überplanung und Bebauung erfolgen, forderte Wanka. Auch auf dem Weg zur Energiewende erwarte man deutlichere Zeichen von Stadt und Stadtwerken.

Das nächste Treffen der UWG findet am Mittwoch, 25. April, um 19.30 Uhr im TSV-Stüberl statt.

re/Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser