Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Millionen für die Grundstücke?

Diskussion um Wohngebiet Mößling geht weiter

+
Können mit dem Wohngebiet zwei Millionen Euro gewonnen werden? Die amtierende Bürgermeisterin Ilse Preisinger-Sontag (rechts) wollte diese Zahlen nicht bestätigen. Bürgermeisterkandidatin Marianne Zollner brachte die Summe ins Spiel.

Mühldorf - Nach der Podiumsdiskussion der Bürgermeisterkandidaten geht die Debatte um das mögliche neue Wohngebiet in Mößling in die nächste Runde.

Die amtierende Bürgermeisterin Ilse Preisinger-Sontag wollte die von der SPD-Kandidatin Marianne Zollner genannte Erlössumme von zwei Millionen Euro für den Verkauf von Grundstücken im geplanten neuen Wohngebiet nicht bestätigen.

Es geht um ein 15.000 Quadratmeter großes Areal, auf demetwa 90 Einfamilien- und Doppelhäuser entstehen sollen. Doch das Neubaugebiet wird kritisiert, weil es im Hochwassergebiet liegt, die Zufahrt über die einzige Straße von der belasteten Kreuzung Frixinger Straße-Oberhofener Straße erfolgt und der Dorfcharakter Mößlings in Frage gestellt werde.

Es werde mit einem Zuzug von bis zu 600 neuen Bewohnern gerechnet. Zollner hält das für übertrieben und geht von 350 neuen Anwohnern aus. So würde Mößling um rund ein Drittel zulegen.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel in Ihrer OVB-Heimatzeitung oder hier auf ovb-online.de

Kommentare